Gespenster, Volkstanz und Samba

+
Die große Tanzgruppe des Odenwaldklubs Eppertshausen begeisterte das zahlreiche Publikum mit mehren Darbietungen.

Eppertshausen ‐ Der Odenwälder Abend ist jedes Jahr ein besonderes Ereignis für die Mitglieder des Odenwaldklubs Eppertshausen, denn es wird gleich zweierlei geboten: Zum einen ein vielfältiges Rahmenprogramm aus Musik, Tanz und Gesang, zum anderen aber auch die Ehrungen der Wanderer. Von Jasmin Frank

Früher hieß die Veranstaltung sogar Dekorierungsabend, weil die Mitglieder für ihre erlaufenen Punkte Abzeichen angeheftet bekamen. Heute ist den meisten der Spaß am Laufen jedoch wichtiger als die Abrechnung der Kilometer“, erläutert der Vorsitzende des Vereins, Norbert Anton.

Dennoch ist es nicht ohne Bedeutung, ab und an diejenigen zu honorieren, die sich an die unterschiedlich langen Strecken herangewagt haben, darunter Angela Pascher, die sich über ihre Ehrung durchaus freut und erzählt: „Ich habe heute mein Abzeichen für 25 Punkte bekommen, die ich erlaufen habe. Ich wandere etwa einmal pro Monat mit. Aber die Auszeichnung steht auch für mich nicht im Vordergrund. Ich will fit bleiben und genieße die Geselligkeit. Besonders schön sind die Wanderwochen, wenn wir alle gemeinsam verreisen.“ Das Wandern in der Gruppe ist für die meisten Beteiligten das Besondere an diesem Vereinsleben, auch wenn sich schon mal jemand auf den Touren quer durch die Landschaft verlaufen hat. „Aber nach Hause ist noch jeder wieder gekommen“, lacht Pascher.

Zahlreiche Ehrungen treuer Mitglieder

Neben den Abzeichen gibt es an diesem Abend auch Ehrungen für besonders lange Mitgliedschaften, so werden Franz Blickhan, Doris Euler, Winfried Larem und Helmut Murmann für stolze 60 Jahre Teilhabe am Wanderverein geehrt.

Auch wenn beim Wandern häufig etwas ältere Personen anzutreffen sind, hat der Verein keinerlei Nachwuchssorgen. „Wir haben uns breit aufgestellt“, erklärt Norbert Anton und fährt fort: „Vor allem mit den Bereichen Naturschutz, den Tanzgruppen und dem Mandolinenorchester kommen wir bei Kindern und Jugendlichen gut an.

Das sah man auch an diesem Abend, den die jungen Leute nicht nur mit ihren zahlreichen Darbietungen bereicherten, sondern den die Jugend für die Erwachsenen federführend organisiert hatte. Besonders stolz sind sie dabei auf ihren hölzernen „Da-Vinci-Bogen“, den sie eigenhändig nach der Vorlage des großen italienischen Meisters angefertigt haben und der zu später Stunde zu einem flotten Tanz darunter einlud.

Quelle: op-online.de

Kommentare