Große Mathe-Sprünge

Känguru-Wettbewerb, Rechen-Woche und ein Aktionstag

+
Sich mit modernen Tablets die Mathematik erschließen: An der Gruber-Schule gehört das schon lange zum Unterricht.

Eppertshausen - Logisches Denken, Strukturieren, Kombinieren, Schätzen, geometrisches Vorstellungsvermögen – dies alles wird im Mathematikunterricht gelernt und geübt und spielt im täglichen Leben, wohin man schaut, eine Rolle. Von Thomas Meier 

An der Stephan-Gruber-Schule war jetzt eine Woche Rechnen angesagt, ein Mathe-Wettbewerb wurde absolviert und ein Mathe-Aktionstag eingelegt. War die Mathe-Woche an der Grundschule mit ihren 145 Schülern und 16 Lehrkräften noch sehr klassenspezifisch geprägt, so bereiteten der „Kanguru-Wettbewerb“ und der Aktionstag schon mehr Abwechslung. „Känguru der Mathematik“ – das ist ein mathematischer Multiple-Choice-Wettstreit für über sechs Millionen Teilnehmer in mehr als 70 Ländern weltweit. Er findet einmal jährlich in allen Teilnehmerländern gleichzeitig statt und wird als freiwilliger Klausurwettbewerb an den Schulen unter Aufsicht geschrieben. Seit neun Jahren beteiligt sich laut Schulleiterin Marion Lehr die Stephan-Gruber-Schule am logischen Kniffelspaß.

Körper bauen und mit geometrischen Formen klarkommen und sie sinnvoll miteinander verbinden: Auch dies ist Mathematik.

Die Veranstaltung soll die mathematische Bildung in den Schulen unterstützen, die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken und festigen und durch das Angebot an interessanten Aufgaben die selbstständige Arbeit und die im Unterricht fördern. Bei dem Einzelwettbewerb sind in 75 Minuten je 24 Aufgaben in den Klassenstufen 3/4 und 5/6 oder je 30 Aufgaben in den Klassenstufen 7/8, 9/10 und 11–13 zu lösen. In Deutschland ist die Teilnehmerzahl von 184 im Jahr 1995 auf mittlerweile etwa 906.000 im Jahr 2017 gestiegen.

Mit Lernsoftware in der Schule gegensteuern

Waren die Schüler beim Wettbewerb noch mit ganzem Ernst bei der Sache, so gestaltete sich der Mathe-Tag ein wenig entspannter. „Die Kinder bekamen die Möglichkeit, sich mit Themen der Mathematik intensiv und problemlösend zu beschäftigen“, sagt die Schulleiterin Lehr. Themen waren beispielsweise Körper, geometrische Figuren, die „Leonardobrücke“, Zirkelbilder, Tangram, Sudoku, Baupläne, Mathespiele und vieles mehr. Zum Einsatz kamen Hände und Finger, Rechnemaschinen, Bausätze und auch moderne Tablets.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare