Handy-Raub war frei erfunden

Eppertshausen (db) - Wie die Polizei berichtet, hat es den nächtlichen Überfall auf einen 17-Jährigen gar nicht gegeben. Ebensowenig die vier bis fünf gewalttätigen Unbekannten, die den Jugendlichen am 5. Februar mit einer Holzlatte niedergeknüppelt haben sollen.

Lesen Sie außerdem:

Handyraub - Jugendlichen mit Holzlatte niedergeschlagen

Diesen Teil des Vorfalls hatte der junge Mann frei erfunden. Dies gab er bei seiner Vernehmung gegenüber der Dieburger Ermittlungsgruppe zu. Auch die Personenbeschreibungen entsprangen ausschließlich der Phantasie. Dem Siebzehnjährigen waren die Ermittler schon bald nach der Anzeigenerstattung auf die Schliche gekommen. Wie berichtet, hatte der junge Mann gegenüber der Polizei angegeben, am frühen Morgen des 5. Februar von vier bis fünf Tätern angegriffen und mit einer Holzlatte geschlagen worden zu sein. Dabei hätten die Unbekannten sein Handy geraubt.

Zwar räumte der Jugendliche ein, Raub und Angriff vorgetäuscht zu haben, blieb aber dabei, dass ihm das Handy in einer Gaststätte gestohlen worden sei. Das Motiv für seine frei erfundene Raubgeschichte: Er wollte seine Unachtsamkeit vor seinen Eltern vertuschen. Die Ermittlungen wegen des gestohlenen Handys dauern an.

Jetzt kommt ein neues Verfahren hinzu. Nun muss sich das Diebstahlsopfer wegen Vortäuschens einer Straftat verantworten - eben jenes Raubes, der nie stattgefunden hat.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare