Hobbykünstler organisieren sich

+
Was vor 20 Jahren in einem losen Zusammenschluss von Beschickern eines Kunstmarktes begann, soll als Verein nun größere Früchte tragen. Der Vorstand der „Hobbykünstler Eppertshausen“ (von links): Vorsitzende Heidelinde Hennek, Rechner Wolfgang Remann und Schriftführerin Monika Schramm.

Eppertshausen - Bereits im November wurde der Verein „Hobbykünstler Eppertshausen“ von einer Handvoll engagierter Freizeit-Kreativer gegründet. Er möchte mit etlichen Vorhaben und Angeboten jetzt stärker ins Bewusstsein der Bevölkerung treten. Ein Porträt. Von Stephanie Stiefler 

Seit mittlerweile 20 Jahren richten regionale Künstler und Kunsthandwerker einmal im Jahr in Eppertshausen einen Hobbykünstlermarkt aus, der Interessenten aus dem ganzen Umland anlockt. Aber erst seit November vergangenen Jahres hat sich dieser lose Kreis, der durch die Leidenschaft zum künstlerischen Arbeiten verbunden ist, zu einem eingetragenen Verein zusammengeschlossen – zu den „Hobbykünstlern Eppertshausen“ mit aktuell 18 Mitgliedern. Nur ein Vereinsmitglied kommt aus Eppertshausen, die anderen wohnen verstreut in der Region wie beispielsweise in Rödermark, Hergershausen, Groß-Zimmern, Darmstadt sowie Miltenberg. Trotzdem ist der junge Verein in Eppertshausen beheimatet, denn die Wurzeln der Hobbykünstler-Vereinigung liegen dort.

„Begonnen hat es 1994, da organisierten wir zunächst eine kleine Ausstellung in der TAV-Halle in Eppertshausen. Damals war auch Petra Eichler dabei, die jetzt in Hannover wohnt, aber jedes Jahr zum Markt hierher kommt“, erzählt Heidelinde Hennek, Vorsitzende des Vereins und von Anfang an dabei. „Später, als unsere Gruppe größer wurde und auch auswärtige Künstler bei uns mitmachen wollten, fand der Hobbykünstlermarkt im Haus der Vereine statt“, ergänzt sie. Jetzt ist auch diese Örtlichkeit zu klein geworden, ausgestellt wird nun in der Bürgerhalle in Eppertshausen.

Natürlich stellt sich die Frage: Warum erfolgte jetzt, nach fast 20 Jahren Hobbykünstlermarkt, die Gründung eines Vereins? Die Antwort ist ganz einfach: „Wir hatten seit langem vor, diesen Schritt zu gehen. Wir wollen auch anderen kreativen Menschen Mut zu machen, ihre Arbeiten bei unserer Ausstellung zu zeigen und sich mit uns auszutauschen“, erklärt Hennek. Und präsentiert noch einen weiteren guten Grund: „Außerdem sind für Vereine die Mietkosten für die Räume deutlich geringer.“

Viele Stilrichtungen sind vertreten

Aus ganz verschiedenen Kunstrichtungen kommen die 13 ausstellenden Künstler des Vereins, der sich die Erhaltung und Gestaltung von Hobbys als Vereinszweck auf die Fahnen geschrieben hat. Von Tiffany-Glasarbeiten, Taschen, Patchwork, Teddybären über Schmuck und Holzarbeiten, Selbstgemachtem aus der Küche sowie Seifen ist alles dabei.

Den Hobbykünstlermarkt im November plant die muntere Gruppe gemeinsam, jeder übernimmt eine Aufgabe, auch Familie und Freunde sind dann natürlich gefragt. „Denn während unserer Ausstellung bieten wir auch immer Kaffee und Kuchen an – der Erlös daraus hilft dabei, die Miete für die Räume aufzubringen“, erklärt Monika Schramm, Schriftführerin des Vereins. „Natürlich können auch Nichtmitglieder, Hobbykünstler aus der näheren und weiteren Umgebung, als Verkäufer bei unserem Markt mitmachen. Diese wählen wir gezielt aus den Interessenten aus, denn wir möchten möglichst viele Kunstrichtungen anbieten“, weiß Wolfgang Remann, der Rechner des Vereins.

Beim jährlichen Hobbykunstmarkt möchte jeder Kunstschaffende natürlich seine Waren verkaufen und freut sich, wenn diese Anklang finden. „Aber viel verdienen kann man damit nicht, wir sind schon zufrieden, wenn die Materialkosten wieder hereinkommen“, ist sich die Künstlergruppe einig.

Am dritten Wochenende im November soll es jedenfalls wieder soweit sein – für dann ist der nächste Hobbykünstler-Markt terminiert. Dabei wird das 20-jährige Bestehen besonders gefeiert werden, Planungen dazu laufen schon. „Über weitere kreative Menschen, die sich unserem Verein anschließen möchten, würden wir uns freuen“, strahlt Heidelinde Hennek, 06073/5262.

Quelle: op-online.de

Kommentare