Der Hütte aufs Dach gestiegen

+
Philipp und Janne Steinmetz sind eigens aus Richen gekommen, um bei der 48-Stunden-Aktion mit anzupacken.

Eppertshausen - Was kann man in nur zwei Tagen alles erreichen? Viel! Darüber ist sich die Eppertshäuser Kolpingfamilie nicht nur einig. Von Jasmin Frank

Sie zeigt es auch bereits zum zweiten Mal, denn nach der erfolgreichen Erneuerung des Bolzplatzes vor zwei Jahren wurden nun das ebenfalls im Pfarrgarten gelegene Jugendheim in nur 48 Stunden auf Vordermann gebracht.

Nicht nur die Toiletten erneuerten die Teilnehmer dabei, auch neue Küchenschränke wurden angebracht, die Wände und Decken gestrichen, defekte Fließen erneuert und neue Gardinen, genäht von Stephan Euler, angebracht. Zudem wurde ein Medienschrank eingerichtet, der neben CD-Player und Verstärker auch die Bedienung der Lichtanlage für die Teenie-Disco enthält.

„Schöne Atmosphäre des Pfarrgartens genießen“

„Leider kamen auch unvorhergesehene Ausgaben auf uns zu, so konnten wir die Schallschutzdecke nicht so einfach anbringen, wie wir dachten, weil die Decke des Jugendheims doch sehr krumm ist. Also mussten wir erst noch eine Unterkonstruktion anbringen“, erläuterte der Vorsitzende der örtlichen Kolpingfamilie, Marcus Schledt. Deshalb freut sich das Team noch um weitere Geldspenden.

Gut 50 Helfer waren zusammengekommen, um das Projekt – auch in den Nächten – zu stemmen. Neben Mitgliedern der Kolpingfamilie waren auch viele andere Freiwillige erschienen, um das kleine Häuschen zu erneuern, darunter auch Philipp und Janne Steinmetz, die sogar extra aus Richen angereist waren und erzählten: „Wir haben mal in Eppertshausen gewohnt und haben noch immer gute Freunde hier, deshalb war es für uns klar, dass wir hier mit dabei sind. Das Besondere ist, dass in Eppertshausen immer alle zusammenhalten und gemeinsam zugange sind. Das Essen für die Helfer wurde von örtlichen Gastronomen gespendet, das wäre bei uns nicht möglich.“

Spendenkonto: Katholische Pfarrgemeine Eppertshausen, Kontonummer: 34118, Bankleitzahl 50865503 Volksbank Eppertshausen, Verwendungszweck: 48-Stunden-Projekt.

Die jungen Männer sind auf dem Dach zwischen Jugendheim und Schuppen am Werkeln und haben dort die alten Plexiglasscheiben abgemacht. Danach wurde die Dachunterkonstruktion ausgebessert und verlängert, um im Anschluss neue Plexiglasscheiben darauf anbringen zu können. „Nun kann man hier geschützt sitzen und die schöne Atmosphäre des Pfarrgartens genießen“, freute sich Schledt mit seinen Helfern, während auf der anderen Seite des Jugendheims sämtliche Heizkörper im Hof stehen. „Wir haben sie alle abgeschliffen und neu gestrichen“, erzählt Schledt und schmunzelt: „Leider jedoch nicht alle in der richtigen Farbe, aber das haben wir dann schnell korrigiert.“

Schon gestern Nachmittag konnte das Jugendheim nach einem arbeitsreichen Wochenende von Pfarrer Harald Christian Röper eingeweiht werden. Nun dürfen es die Jugendlichen nach Gusto nutzen. Zudem kann das kleine Gebäude auch für Feierlichkeiten gemietet werden.

Quelle: op-online.de

Kommentare