Gemeinde erstattet Anzeige

Illegaler Zebrastreifen: Gefährlicher Eingriff in Verkehr

+
Unbekannte haben falsche Zebrastreifen auf Eppertshausens Straßen gemalt. Einer befindet sich, wie hier im Bild, auf der Fahrbahn in der Urberacher Straße (L 3095), ein weiterer in der Siemensstraße. Polizei und Gemeinde suchen nun Zeugen.

Eppertshausen - Die selbstgemalten Fußgängerüberwege auf der Urberacher Straße (L3095) und in der Siemensstraße haben ein juristisches Nachspiel: Die Gemeinde Eppertshausen erstattet Anzeige wegen Amtsanmaßung, Sachbeschädigung, sowie gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr und sucht Zeugen.

„Man mag es gar nicht glauben“, sagte Bürgermeister Carsten Helfmann. Für ihn ist die unechte Markierung ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr: „Sie ist nicht fachgerecht aufgemalt worden und erfüllt keineswegs die Kriterien für einen echten Übergang.“ Offizielle Zebrastreifen werden vom Straßenbaulastträger mit Kaltplastik-Acrylfarbe auf die Fahrbahn aufgebracht. Sie verfügen über eine gute Reflexion, Beleuchtung und deutliche Sichtbarkeit – auch in der Nacht – sowie dauerhafte Haltbarkeit.

Helfmann fragt „Was passiert, wenn jemand über einen solchen Zebrastreifen geht und sich darauf verlässt, dass er dort sicher ist?“ Dabei denkt er besonders an Kinder, die anders als Erwachsene noch eher unerfahrene Verkehrsteilnehmer sind. Wie die Gemeindeverwaltung mitteilt, wird die Farbe jetzt zunächst auf Kosten des Steuerzahlers beseitigt. Gerechnet wird dabei mit einer vierstelligen Summe.

Konzert im Schulverbund Münster und Eppertshausen: Bilder

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich im Rathaus, Franz-Gruber-Platz 14, 06071/30090, E-Mail: gemeinde@eppertshausen.de, www.eppertshausen.de, oder bei der Polizei in Dieburg, Groß-Umstädter-Straße 82, zu melden, 06071/96560. (rin)

Quelle: op-online.de

Kommentare