Ahmadiyyahs bringen sich in Gesellschaft ein

Islam-Ausstellung zum Empfang

+
Für ihre Gäste hatte die Ahmadiyyah-Gemeinde zum Empfang eine Ausstellung über den Islam zusammengestellt.

Eppertshausen - Zum Neujahrsempfang lud die Ahmadiyya-Gemeinde für Mittwochnachmittag in die Bürgerhalle ein und viele Interessierte folgten dem Ruf. Die Besucher konnten dabei eine Islamausstellung im Foyer besuchen.

Unter den Gästen waren Eppertshausens CDU-Vorsitzender Charles Ross, von der SPD kam Manfred Hechler, aus Münster war Beigeordneter Jan Stemme vertreten. Zu den Gastrednern gehörten Lutz Murmann, Erster Beigeordneter des Gemeindevorstands Eppertshausen, Pfarrer Johannes Opfermann von der evangelischen Friedensgmeinde und Pfarrer Harald Christian Röper von der katholischen Kirche. Durch den Abend führte der Moderator Talmiz Ahmed Butt.

Es wurde eine kleine Präsentation mit dem Jahresrückblick über die Tätigkeiten der lokalen Ahmadiyya Muslim Gemeinde von Atiq Butt gegeben. Ferner zeigten die Gastgeber ein Video über die bundesweiten Tätigkeiten der Ahmadiyya Muslim Jamaat Deutschland. Von der Ahmadiyya-Gemeinde hielt der Gelehrte Safeer Ur Rahman am Ende eine Abschlussrede. Anschließend konnten sich die Gäste am pakistanischen Buffet bedienen.

Die Veranstaltung war den Gastgebern zufolge sehr erfolgreich verlaufen. Gäste und Veranstalter hätten sich über Islam austauschen können. Die Ahmadiyya-Gemeinde wolle ihren Teil dazu beitragen, den Menschen die Angst vor dem Islam zu nehmen. In den Medien werde der Islam leider oft mit Terror verbunden. Der Islam sei hingegen eine offene und friedliche Religion. Die Ahmadiyya Muslim Gemeinde Eppertshausen bringe sich als Teil der Gesellschaft ein, durch Neujahrsputzaktionen, Spendenläufe oder aber Blutspenden. (tm)

Ein Dorf wird zur Leinwand - Street-Art-Projekt Djerbahood

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare