Jubel mit Klassik und Pop

+
Goldene Kehlen und beherzter Einsatz: Das Ensemble Musica gab klassische und moderne Stücke zum Besten.

Eppertshausen ‐ 120 Jahre erfolgreiches Singen sollte am Samstagabend in der Mehrzweckhalle zelebriert werden: Der 50 Mann starke Männerchor des Gesangvereins Germania, dem mit Musikdirektor Hans-Dieter Müller ein junger, dynamischer Chorleiter vorsteht, stellte eindrucksvoll sein vielseitiges Können unter Beweis. Von Jasmin Frank

Singen hat in Eppertshausen eine lange Tradition, neben den Kirchenchören und dem Liederkranz bietet auch der Gesangverein Germania ein umfangreiches Repertoire an. Schon 1890 hatten sich 17 sangesfreudige Männer zusammengetan, um gemeinsam ihrem musikalischen Hobby zu frönen. Nach Unterbrechungen durch die Weltkriege erreichte der Chor im Jahr 1951 mit 85 aktiven Mitgliedern seine höchste Sängerzahl.

30 Jahre später kam es zu einem Novum: Der ,,kleine Chor“ des Vereins, der Vorläufer des heutigen Ensembles ,,Musica“, erreichte 1981 den ersten Preis bei einem Chorwettbewerb.

Für den Verein war besonders sein hundertjähriges Bestehen von Bedeutung. Es wurde 1990 mit einem großen Sängerwettbewerb, an dem 31 Chöre teilgenommen haben, gefeiert.

Nun galt es erneut, einen runden Geburtstag zu begehen: „Wir haben für unser Jubiläumsprogramm verschiedene Volkslieder aus unterschiedlichen Ländern und in abwechslungsreichen Stilrichtungen ausgesucht“, erläuterte der Dirigent. So unterhielt der Männerchor das Publikum in der gut gefüllten Mehrzweckhalle mit „Cheste viole“ aus Italien, „Bröllopsgarden“ aus Schweden und „Steal away“ aus den USA.

Höhepunkt war aber das fulminante Finale

Das Ensemble Musica führte unter anderem das „Räuberquartett“ von Franz Schubert auf, aber auch „Only you“ aus England und zeigte so sein breit gefächertes Können, das von Klassik bis Pop reicht. „Gerade ‚Only you’ ist für uns eine Bereicherung, da wir als Männerchor erst einmal in die Leichtigkeit des Stücks hineinwachsen mussten, denn an sich singen wir ja eher ein wenig teutonisch“, schmunzelte Müller.

Für den musikalischen Abend, der von Tanja Lipinski gekonnt moderiert wurde, hatten sich die singenden Eppertshäuser Männer ein weibliches Pendant eingeladen, wodurch das Programm eine ausgewogene und facettenreiche Atmosphäre erhielt: Die Sopranisten Katja Berker, begleitet von ihrem Ehemann Benedikt Berker am Flügel, gab ebenfalls klassische und moderne Stücke zum Besten. Doch nicht nur gesungen wurde auf diesem gelungenen Konzert, denn auch das Mandolinenorchester des Odenwaldklubs war mit von der Partie und spielte dem Thema des musikalischen Reigens entsprechend Lieder aus aller Welt. Es brillierte mit den „Wolgaklängen“ aus Russland ebenso wie mit „Salamanca“ aus Spanien.

Eindeutiger Höhepunkt war aber das fulminante Finale, bei dem alle Teilnehmer gemeinsam auf der Bühne standen und mit „Conquest of paradise“ und „Time to say goodbye“ viel Applaus vom Publikum erhielten und damit zeigten, wie erfolgreich Musik und Gesang in Eppertshausen betrieben werden.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare