Wildschweinfährte beim Kelterfest entdeckt

+
Thomas Gruber erklärt den Besuchern zunächst die Bandmaschine.

Eppertshausen (ves) - Hautnah konnten Kinder und Erwachsene beim traditionellen Kelterfest der Thomashütte erleben, wie aus Äpfeln Süßmost entsteht – und staunten nicht schlecht, wie viel Saft sich aus 150 Kilogramm Äpfeln gewinnen lässt, und das alles ohne moderne Maschinen.

Zur Kelterei stand eine Bandmaschine aus dem Jahre 1952 zur Verfügung, was nicht nur die Kleinen, sondern auch die Großen, technisch versierten Besucher beeindruckte.

Dabei sahen die Äpfel gar nicht so ansehnlich aus, wie die zu Hause in der Obstschale, das stellte zumindest Therese Wallmann (52) fest, die mit ihrem Enkel Jonas den Weg zur Thomashütte angetreten hatte.

„Die Äpfel sind unbehandelt“, erklärte Thomas Gruber, Betriebsleiter der Thomashütte und geschulter Fachwart für Obst- und Gartenbau. Kindgerecht erklärte er die einzelnen Schritte, die zur Saftgewinnung notwendig sind. Und ließ die kleinen Besucher auch mal eine Probe von der entstandenen Maische nehmen, die jedoch nicht jedem mundete. „Bäh, das schmeckt nicht“, verzog der vierjährige Robin das Gesicht. Als jedoch nach mehreren Arbeitsschritten der fertige Süßmost zur Verkostung stand, da war auch Robin vom Geschmack überzeugt. Andere hinterfragten genau die Funktionen der Maschine, die Gruber ausführlich erklärte.

Am Wochenende war es wieder soweit: Die Thomashütte hatte zum Kelterfest geladen. Traumhaftes Herbstwetter lockte die Besucher zum Gutshof, wo rund um das Keltern ein Rahmenprogramm für Familien angeboten wurde. Ein bunter Herbstmarkt erwartete die Besucher und die Kinder nutzten die Angebote rund ums Ponyreiten, beim Karussell- und Planwagenfahren oder einfach beim Toben auf den weitläufigen Wiesen. Die Erwachsenen ließen sich die angebotenen Spezialitäten bei strahlendem Sonnenschein im Biergarten schmecken, wo sie die musikalische Unterhaltung der heimischen Gruppe Saytensprung erlebten.

Spannende Erlebnisse hatten die Kinder und Eltern auf einer speziellen Waldwanderung, die Birgit Weimann veranstaltete. Bei einem Spaziergang mit der Gärtnermeisterin und Naturerlebnispädagogin aus Rödermark konnten die Kinder den Wald einmal mit allen Sinnen ergründen. „Zunächst haben wir die frische Waldluft bewusst geatmet“, erzählte Weimann, bevor jedes der Kinder einen Redestock erhielt und die eigenen Empfindungen seines Dufterlebnisses der Gruppe mitteilte. Anhand eines Buches wurden dann Vogelstimmen bestimmt, sogar ein Habicht konnte von der Gruppe gesichtet werden. Danach suchte sich jeder der Teilnehmer seinen persönlichen Schatz, der aus Eicheln, Moos oder Steinen bestand. Spannend wurde es, als sie auf frische Spuren stießen und diese als Wildschweinfährte ausmachen konnte, auch wenn die Erwachsenen der Gruppe zunächst auf Spuren von Stöckelschuhen tippten. Und mit den Kindern, die sich nicht mit auf den Spaziergang wagten, bastelte die Pädagogin Vogelfuttertöpfchen für den eigenen Garten, was von den Kindern mit großer Begeisterung angenommen wurde.

Keltern ist das aktuelle Thema des Gutshofs Thomashütte. In umweltpädagogischen Projekten bietet Gruber Schulen die Möglichkeit, sich im Unterricht einen Einblick über das Keltern zu verschaffen. Und um die Auflösung nicht zu vergessen: Aus 150 Kilogramm Äpfeln lassen sich rund 100 Liter Saft gewinnen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare