Kinder aus Nachbarort willkommen

+
Bei den letztjährigen Ferienspielen in Münster bastelten die Kinder Armbänder. Dies und vieles weitere können nun auch Eppertshäuser Kinder tun.

Eppertshausen ‐ Viele Eppertshäuser Familien haben es sich schon lange gewünscht: Ein Angebot der Gemeinde für die Sommerferien, das den Betreuungsproblemen der immer größer werdenden Zahl berufstätiger Mütter gerecht wird. Von Jasmin Frank

Denn auch wenn die Kinder während der Schulzeit gut versorgt sind, überstrapazieren doch gerade die langen Sommerferien das Urlaubsbudget der Eltern. „Ich bin sehr froh, dass das System nun umgestellt wird. Meine Kinder haben zwar immer begeistert an den Ausflügen der Eppertshäuser Ferienspiele teilgenommen, doch gab es auch immer recht viele Tage, an denen gar keine Angebote stattfanden. Dann hatte ich als Mutter Sorge, wohin ich meine Kinder geben kann, während ich arbeite“, meint Michaela Gahler, deren Söhne Benedikt und Dominik schon gespannt auf das diesjährige Programm warten.

Genau diesem Problem der Eltern wird die Gemeinde nun gerecht und hat dazu ein erfolgreiches Konzept aus dem Bereich der Wirtschaftsförderung auf die Jugendförderung übertragen: die interkommunale Zusammenarbeit. „Die Idee, die Ferienbetreuung in Münster auch für Eppertshäuser Kinder zu öffnen, hat sich schnell durchgesetzt.

Auch in Zukunft zwei Angebote

Wir haben hier durch unseren Pool an Honorarkräften und das große Jugendzentrum eben gute Kapazitäten, zumal unser neuer Sozialpädagoge Dennis Rühl ohnehin für beide Kommunen zuständig ist“, erklärt Nicole Uhrich, die in Münster für die Abteilungen Wirtschaftsförderung, Öffentlichkeitsarbeit sowie Personal- und Verwaltungsmanagement zuständig ist.

Lesen Sie außerdem:

Für Jugend ohne Grenzen

Dort wird es auch in Zukunft zwei Angebote geben: Die Ferienspiele in den ersten beiden Ferienwochen, die nur für Münsterer Kinder gedacht sind und die Betreuung in der vierten und fünften Woche, die sich speziell an berufstätige Eltern und Alleinerziehende richtet. Diese Personengruppen können nun ab dem 1. März auch von Eppertshausen aus ihre Kinder für das Angebot anmelden. Im letzten Jahr stand die Betreuung unter dem Motto „Naturforscher“ und die Kinder waren vom Münsterer Freizeitgelände aus auf Entdeckungstouren mit dem Förster, den Anglern und einer Geo-Rangerin gegangen oder hatten vor Ort mit Naturmaterialien gebastelt.

Vereine passen Programm an

Veränderungen gibt es darüber hinaus in Eppertshausen selbst: Die beliebten Ferienspiele verändern ihre Gesicht dahingehend, dass nun eine Konzentration der Angebote auf die zweite und dritte Ferienwoche stattfindet, in der sich zudem alle Veranstaltungen über den gleichen Zeitraum hinweg erstrecken, immer von 9 bis 16 Uhr. Ein Fortschritt ist auch, dass alle Grundschulkinder mitmachen können und nunmehr die viele Erst- und Zweitklässler ausschließenden Altersbegrenzungen aufgehoben wurden. „Wir bleiben trotzdem ganz flexibel“, freut sich Bürgermeister Carsten Helfmann und führt aus: „Wer will, kann nach wie vor noch einzelne Tage buchen, wer mehr Bedarf hat, meldet sein Kind eben für alle Veranstaltungen an. Zudem werden einzelne Angebote auch außerhalb dieser zwei Wochen für die Kinder offen sein.“

Besonders entgegenkommend zeigten sich dabei die zahlreichen Vereine, die in Eppertshausen die Ferienspiele zum großen Teil stemmen: Sie änderten ihr Programm ab und erweiterten es, so dass sie nun den neuen Betreuungszeiten gerecht werden. Der Clou ist: Die beiden Wochen der Eppertshäuser Ferienspiele dürfen auch von Münsterer Kindern besucht werden – der interkommunale Austausch kann also anrollen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare