Konfirmanden backen Brot nicht nur gegen Hunger

+
5000 Brote für die Armen in der Welt backen heimische Konfirmanden, so auch die aus Münster in Eppertshausen bei Bäcker Kreher in der Backstube.

Eppertshausen/Münster (mj) - „5000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt“ heißt die Aktion der evangelischen Kirchen Hessen/Nassau und Kurhessen-Waldeck sowie des Bäckerinnungsverbandes Hessen.

Mit Blick auf das Erntedankfest ist es das Ziel, dass die neuen Konfirmanden 5000 Brote zugunsten eines Jugendbildungsprojektes in Bogotá backen. „Als ich von dem Aufruf erfuhr, war mir sofort klar, dass ich mit Konfirmanden aus meinem Wohnort Münster und von meinem Arbeitsplatz in Eppertshausen dabei sein will“, sagt Bäckermeister Jürgen Kreher. Nun war es soweit: Mit Unterstützung vom Münsterer Pfarrer Christoph Sames wurde in der Backstube geknetet, gewogen und dann die Laibe in den Ofen geschoben.

„Aus Platzgründen können leider nur acht Jugendliche dabei sein“, bedauerte Kreher. 70 Roggenmischbrote mit je 750 Gramm hatte man sich vorgenommen. Die standen dann am Sonntag nach dem Gottesdienst für drei Euro zum Verkauf.

2000 Bäcker in ganz Hessen beteiligt

Laut Kreher haben sich an der Aktion schon 2000 Bäcker in ganz Hessen beteiligt, so dass die 5000 Brote locker geschafft werden. Die Aktion sieht er aus mehrfacher Hinsicht als unterstützenswert an: Zum einen stünden junge Menschen im Mittelpunkt, zum anderen gehe es um den Umgang mit einem Lebensmittel, das die Frage nach dessen Wert und Sinn aufwerfe. Zuletzt spiele auch die Hoffnung mit, dass das Bäckerhandwerk Nachwuchs bekommt. „Mit Lehrlingen sind wir knapp bestückt. Die Konfirmanden sind zwar noch etwas jung, aber vielleicht resultiert ja demnächst zumindest ein Praktikant aus dieser Aktion“, so die Hoffnung des Bäckers.

Pfarrer Christoph Sames lobt ebenfalls die Aktion, da sie die Bedeutung des Brotes aus einem theologischen und einem gesellschaftspolitischen Aspekt beleuchtet und eine Verbindung vom Abendmahl zum Hunger in der Welt herstellt.

Quelle: op-online.de

Kommentare