Laufen, springen und werfen für Alt und Jung

+
Aufstellung zum Sprint der Herren (von links): Klaus Schmidt, Christian Lutz und Vladimir Levatic laufen gegen die Zeit.

Eppertshausen - Etwa 30 Bewegungsbegeisterte tummelten sich am Samstag auf dem Außengelände des Eppertshäuser Sportzentrums. Von Jasmin Frank

Jedes Jahr können Kinder und Erwachsene ihr Sportabzeichen ablegen, doch in diesem Jahr wurde zum ersten Mal ein Familienabzeichen angeboten, wie Ellen Dotterweich vom Turn- und Athletikverein erläutert: „Wir wollten es einfach möglich machen, dass Eltern mit ihren Kindern zusammen Sport treiben und die Großen dabei sehen, was die Kleinen schon alles können. Oft machen nur Erwachsene, die ohnehin Sport treiben, das Abzeichen oder die Kinder machen es alleine ohne ihre Mütter oder Väter.“

Das soll von nun an anders werden und als Familien-Ereignis regelmäßig angeboten werden. In diesem Jahr hatten sich zwar erst wenige Eltern mit ihren Kindern eingefunden, doch wegen des Umbaus der Sporthalle wurde die Veranstaltung bewusst klein gehalten.

Von dem Mangel an sanitären Anlagen hatten sich aber einige Eppertshäuser nicht abschrecken lassen, darunter die vierköpfige Familie Lutz. Während Mutter Annette, eine ehemalige Kunstradfahrerin, sich auf die moralische Unterstützung ihrer Lieben beschränkt, ist Vater Christian voll engagiert. „Ich mache sowieso gerne Sport und war bis zum Sommer aktiver Fußballer. Jetzt gehe ich noch laufen und bin Jugendbetreuer beim Fußballverein. Aber angemeldet habe ich mich heute, weil ich eben gerne etwas mit meinen Kindern mache“, sagt Christian Lutz und nimmt schon Anlauf, denn er ist gerade mit dem Weitsprung dran. Ihm fällt besonders das Laufen und das Springen leicht, er hat jedoch Respekt vor dem Kugelstoßen. „Ich bin einfach kein Kraftpaket“, sagt er lachend.

Manche machen das Sportabzeichen jedes Jahr

Ganz anders ein weiterer Teilnehmer aus Eppertshausen, Klaus Schmidt, der ohne Familie antritt. „Ich mache das Sportabzeichen jedes Jahr. Ich bin jetzt über 40 und will kontrollieren, ob ich meine Kondition dauerhaft halten kann. Da ich regelmäßig ins Fitnessstudio gehe, habe ich viel Kraft, so dass Kugelstoßen kein Problem für mich ist. Weitsprung ist dagegen nicht so meine Sache“, räumt er ein und steckt als geübter Sportler dennoch die meisten anderen Hobby-Teilnehmer weitgehend in die Tasche.

Mehr Infos zum Sportabzeichen gibt’s hier

Neben Laufen, Weitsprung und Kugelstoßen waren auch Weitwurf oder Hochsprung als Disziplinen auswählbar, wobei vor allem Letzterer eine echte Herausforderung für die meisten darstellte. Aber ausprobieren wollten es alle mal, denn zu Hochsprung hat der Laie im Alltag ja kaum Gelegenheit. Letztlich waren aber alle Anforderungen für die Anwesenden zu bewältigen und sowohl Erwachsene als auch Kinder hatten viel Spaß. Julia Lutz, gerade in die vierte Klasse gekommen, tanzt und turnt normalerweise, so dass solche leichtathletische Übungen wie heute bei ihr sonst nicht angesagt sind: „Aber unser Papa hat mit mir und meinem Bruder Florian ein bisschen geübt und jetzt klappt alles gut. Mir macht es viel Spaß heute, weil meine Eltern mit dabei sind. Das ist viel schöner als alleine.“

Nach diesem Urteil ist also davon auszugehen, dass im nächsten Jahr mehr Familien dabei sein werden, wenn das nächste Sportabzeichen abgelegt werden kann.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare