Lebenshilfe Dieburg und Eppertshausens SPD

Integratives Helau

+
Beste Fastnachtsstimmung herrschte zum bunten Narrentreiben, zu dem die Lebenshilfe und die SPD eingeladen hatten.

Eppertshausen - Ein bisschen Magie, schwingende Hüften und jede Menge Lebensfreude: Aus diesen Komponenten war die Tanzeinlage vom „Kleinen grünen Kaktus“ gewoben.

Die Volkstanzgruppe der Lebenshilfe Dieburg präsentierte ihre Choreografie vor rund 500 Gästen in der Eppertshäuser Bürgerhalle. Viele Menschen waren zur närrischen Fastnachtsparty gekommen, zu der die Sozialdemokraten jedes Jahr einladen - deutlich mehr Gäste, als im Vorjahr. Besonderheit: Hier feiern Menschen mit und ohne Handicap gemeinsam die fünfte Jahreszeit.

„Wir haben die Feier als Kooperationsveranstaltung mit der Lebenshilfe Dieburg schon vor 39 Jahren aus der Taufe gehoben“, sagte der stellvertretende SPD-Ortsvereinschef Eppertshausens, Hans-Joachim Larem. Bescheiden laden die Sozialdemokraten zum „kleinen Faschingsfest“ - dabei sprengt die kunterbunte Veranstaltung den Terminus „klein“ seit langem. 500 Menschen mit und ohne Behinderung feierten ausgelassen.

Eingerahmt wurde das muntere Faschingstreiben von einem bunten Bühnenprogramm. Der TAV sandte sein Männerballett aus, der FVCA den Elferrat, der Odenwaldklub Eppertshausen Flitzer und Tanzmäuse, ja selbst die Kleinsten des katholischen Kindergartens St. Sebastian mischten mit einem Tänzchen im Showprogramm mit. Moderiert wurde der Nachmittag von Jennifer und Andreas Larem, Musiker Werner Utmelleki griff beherzt in die Tasten seines Keyboards. Die Gruppe „A la Hopp“ und die Volkstänzer der Lebenshilfe machten die Darbietungen am Sonntag Nachmittag perfekt.

„Unsere dritte Tanzgruppe ist leider vollständig erkrankt“, bedauerte Christine Ortwein-Kartmann aus der Geschäftsleitung der Lebenshilfe. Sie durfte sich dafür über zwei Schecks freuen, die Bürgermeister Carsten Helfrich (Einnahmen des Grenzgangs) und SPD-Mann Larem für seine Partei überreichten. Gut 20 Sozialdemokraten packten mit an, um das Fest auszurichten. Organisiert hatten die Party federführend Thomas Müller und Sheila Fuchs. Obwohl nur „Schnapszahlen“ unter Narren als echte Jubiläen zählen, wird die Faschingsfeier 2015 in besonderem Licht glänzen: Dann wird es eine zünftige Geburtstagsparty zur 40. Feier behinderter und nichtbehinderter Menschen geben. Frei nach dem Motto der Dieburger Lebenshilfe: „Es ist normal, verschieden zu sein.“

ula

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare