Löwen lernen lesen für den Liebesbrief

+
Alle Augen nach vorn: Was wird uns die Schule wohl alles Neues bringen, fragten sich gestern auch in Eppertshausen die frischgebackenen ABC-Schützen.

Eppertshausen/Münster ‐ Da konnten sich die Politiker am Ende der Sommerferien über die aktuelle Schulpolitik streiten wie sich mochten - die neuen Erstklässler in Eppertshausen, Münster und Altheim ließen sich davon nicht die gute Laune verderbe. Von Jasmin Frank

Immerhin 28 ABC-Schützen konnte die Altheimer Regenbogenschule verzeichnen, so dass hier zwei Klassen gebildet werden mussten. Dort wie auch in Eppertshausen sorgten die Fördervereine gemeinsam mit den Eltern der Erstklässler des Vorjahres für die Verpflegung der Schulstarter und ihrer Familien.

In der Münsterer John-F.-Kennedy-Schule hielten 106 Kinder Einzug in die Grundschule und wurden auf fünf Klassen verteilt. Auch in Eppertshausen ging es hoch her: Hier waren die vierten Klassen diejenigen, die ihre neuen Mitschüler in der Stephan-Gruber-Schule willkommen hießen. Zwischen den Grußworten der Schulleiterin Marion Lehr, des Gemeindevorstandes Rainer Eder und dem Vorsitzenden des Schulelternbeirats, Martin Hug wurde gesungen und getanzt. Neben einem Theaterstück, in dem ein Löwe schreiben lernt, damit er seine Liebesbriefe endlich selbst anfertigen kann, wurde vom Publikum vor allem der A-E-I-O-U-Tanz begeistert angenommen. So beschwingt gingen dann alle gut 60 neuen Schülerinnen und Schüler begeistert mit ihren Lehrern in ihre erste Schulstunde.

Quelle: op-online.de

Kommentare