Cocktails und DJ-Sound bei Alt und Jung beliebt

Mai-Fire: Tanz der Generationen

+
Die Mai-Fire ist nicht nur für Junge da. Dieser Tisch belegte, dass man auch mit um die 50 noch zu feiern kann.

Eppertshausen - Als am Sonntagabend Tobias Franze mit einer Kaffeemaschine über die Straße eilt, mutet das Bild seltsam an. Doch dann tut sich eine Erklärung aufgrund seines Weges vom Feuerwehrhaus zur Bürgerhalle auf, wo gleich die Mai-Fire der Feuerwehr beginnt. Von Michael Just 

„Der Sicherheitsdienst will Kaffee. Die müssen ja wach bleiben“, erklärt Franze. Dass der Sicherheitsdienst des Gastgebers Durchhaltevermögen brauchten, versteht sich von selbst: Bis drei Uhr war der moderne Tanz in den Mai mindestens geplant. Seit 2011 gibt es die Veranstaltung. Dies lässt sich gut merken, da im gleichen Jahr die Bürgerhalle eingeweiht wurde. Die Idee aus dem Jugendbereich der Wehr, die vom Feuerwehrverein aufgegriffen und als Fest für alle Generationen angedacht ist, entpuppte sich schon im ersten Jahr als Volltreffer. Vor allem Volljährige strömen zur Disco-Party mit DJ. Hinzu kommen viele Ältere, die sich als junggeblieben sehen. Für letztere gibt es im Ort keine Alternative zum Tanz in den Wonnemonat. Wie weit die Alterspanne nach oben reichen kann, belegte eine 78-Jährige. „Ich hab meine Mutter mitgebracht. Sie ist gerade zu Besuch aus Oberhausen“, so Tochter Manuela. Laut der 50-Jährigen ist mit den Kindern Christopher (19) und Natalie (16) die ganze Familie da. Daran, dass die Großmutter den Disco-Abend durchhält, besteht kaum Zweifel. „Sie ist fitter als ich. Wenn ich in dem Alter noch so agil bin, werde ich Freudensprünge machen“, sagt de Tochter.

Beeindruckend war das Cocktailangebot. Hier hatten sich die Veranstalter was einfallen lassen. „Man konnte über die Cocktails im Internet abstimmen“, erzählt Elisabeth Müller, die die Öffentlichkeitsarbeit bei den Blauröcken inne hat. Ein Teil, wie beispielsweise Cuba Libre, sei gesetzt gewesen. Drei weitere konnten hinzugewählt werden. „Wir wollen jedes Jahr ein paar Neuerungen einführen“, hebt Feuerwehrvereinsvorsitzender Jürgen Müller heraus. In diesem Jahr holte man den DJ von der Bühne und platzierte ihn publikumsnah in die Halle. Auf einem kleinen Turm legte zum ersten Mal DJ Jonas, der auch für HR3 arbeitet, auf. Gleich blieb der freie Eintritt, die Laser-Show und die große Zahl an 70 freiwilligen Helfern, die die Veranstaltung in zwei Schichten stemmten. Das Gros der Gäste, Partyvolk um die 20 Jahre, ließ sich fürs Eintrudeln Zeit. Ganz anders das gesetztere Publikum: Schon drei Minuten nach 20 Uhr waren Marcus und Kirsten aus Rödermark da. Die beiden knapp unter 50-Jährigen hatten die Zeitung gewälzt, um etwas für den Tanz in den Mai zu finden.

Mai-Fire in der Bürgerhalle

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare