Mangel an Übungsleiterinnen

+
Schön leise sein, sonst kommt gar keine neue Übungsleiterin mehr... Auch im TAV finden sich kaum mehr Ehrenamtliche fürs Mutter-Kind-Turnen.

Eppertshausen - ines wird für Eltern unserer Zeit immer wichtiger: ihre Kinder in Bewegung und Motorik von klein auf zu fördern. Deshalb gibt es eine große Nachfrage nach sportlichen und bewegungstechnischen Übungsstunden schon für die Kleinsten. Von Jasmin Frank

Besonders auch nach dem bewährten Mutter-Kind-Turnen des Turn- und Athletikvereins Eppertshausen. Aber: Es gibt mangels Trainer viel zu wenig Angebote.

„Das Problem ist, dass alle Eltern solche Möglichkeiten nutzen wollen, aber nur wenige dazu bereit sind, selbst eine solche Stunde anzubieten, obwohl dazu gar nicht allzu viele Vorkenntnisse nötig sind“, erläutert Sebastian Engel, Abteilungsleiter Turnen, die Situation. Hinzu kommt, dass viele Mütter frühzeitig in den Beruf zurückkehrten, so dass ihnen kaum Zeit bleibe, sich zu engagieren.

„In unserer Turnabteilung ziehen wir schon früh unseren eigenen Trainer-Nachwuchs heran, um immer ausreichend Übungsleiter zur Verfügung zu haben“, so Engel. Doch bei den Mutter-Kind-Gruppen sei es kaum möglich, aus den eigenen Reihen Freiwillige zu finden.

Und deshalb wird schon seit Wochen vergeblich nach einer neuen Übungsleiterin gesucht. Die derzeitige Gruppe, die sich nach den Sommerferien aufteilen wird, hatte eine ähnliche Situation durchlebt, doch hatten sich im Januar Jana Levatic und Michaela Trux bereit gefunden, sich in die Übungsleiter-Materie einzuarbeiten. „Wir waren anfangs mit unseren Kindern ganz reguläre Besucherinnen der Gruppe und haben die Übungsleitung übernommen, weil es sonst keiner machen wollte. Mittlerweile machte es uns richtig Spaß und viel Aufwand ist es auch nicht“, sind sich die beiden Mütter einig. Sie machen Mut, es auch zu probieren und für die kommende Mutter-Kind-Gruppe Verantwortung zu übernehmen. Sie selbst können nicht mehr weitermachen, denn ihre Kinder sind aus der Gruppe herausgewachsen und werden nun Kurse für Ältere aussuchen.

„Wir haben vom TAV viel Material bekommen und ja vorher auch gesehen, um was es geht. Nun kommen wir eben schon vor Beginn der Übungsstunde und bauen gemeinsam mit anderen Eltern, die uns helfen, einen abwechslungsreichen Parcours auf“, erläutert Levatic, und Trux fügt hinzu: „Zudem singen wir noch Bewegungslieder, das macht allen Freude und die Kinder lieben die Wiederholungen.“

Wer nun Lust hat, im familiären Team des Eppertshäuser TAV mitzuarbeiten, kann sich auf der Internetseite oder in der Geschäftsstelle unter Tel.:  06071 62300 informieren.

Turnerfahrung wird für die Leitung einer Mutter-Kind-Turngruppe nicht benötigt, aber Spaß am Umgang mit Menschen, egal ob Kinder oder Erwachsene, sollte vorhanden sein. „Letztlich machen die Kinder auch alle Übungen mit ihren Müttern gemeinsam, so dass man sie nur ein wenig anleiten muss“, erläutert Michael Schledt, der derzeit sein Freiwilliges Soziales Jahr beim TAV absolviert und in den verschiedenen Angeboten der Turnabteilung mithilft. Er weiß, dass der Verein hinter seinen vielen ehrenamtlichen Helfern steht und erläutert: „Ohne das freiwillige Engagement der Mitglieder würde ein Verein ja nicht existieren können. Zwar bekommen die Trainer eine kleine Aufwandsentschädigung, aber die ist nicht ausschlaggebend. Deshalb unterstützt der TAV seine Übungsleiter in vielerlei Hinsicht, unter anderem dadurch, dass er Lehrgänge und Fortbildungen ermöglicht.“

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare