Feierstunde im Sportzentrum

Mehr Zuschuss als erwartet

+
Gruppenbild mit Förderbescheid: Ein Vertreter des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport hat am Montagnachmittag den Landeszuschuss für die Umwandlung der Hartplätze in Kunstrasen-Spielfelder an den Fußball-Verein Eppertshausen übergeben.

Eppertshausen - Eigentlich wollte Innenminister Peter Beuth den Förderbescheid persönlich in Eppertshausen überreichen. Doch andere Termine machten ihm einen Strich durch die Rechnung. Von Jens Dörr 

Beste Laune im Eppertshäuser Sportzentrum: Ein Vertreter des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport hat am Montagnachmittag den Landeszuschuss für die Umwandlung der Hartplätze in Kunstrasen-Spielfelder an den Fußball-Verein übergeben. Im Beisein von FVE-Mitgliedern, Nachwuchsspielern, Vertretern aus Verwaltung und Lokalpolitik sowie Bürgermeister Carsten Helfmann fiel die Förderung sogar größer als erwartet aus.

So war es auch zu verschmerzen, dass statt des angekündigten Innenministers Peter Beuth „nur“ der Abteilungsleiter Sport des Ministeriums, Jens-Uwe Münker, nach Eppertshausen gekommen war. Beuths Kommen hatten kurzfristige, noch wichtigere Termine verhindert. Der Applaus war indes auch Münker sicher – spätestens als er mitteilte, dass statt der vom FVE kalkulierten 100 000 Euro sogar 140 000 Euro überwiesen würden. Was in Eppertshausen seit 2015 geplant und in Kürze in die Tat umgesetzt werde, sei „eine nachhaltige Investition in den Sportstätten-Bau und in die Jugend“.

In die gleiche Kerbe schlugen Helfmann sowie FVE-Vorstandsmitglied Marion König. Helfmann betonte, man habe „etwas für die Jugend tun“ wollen „und auch für den Breitensport“. Er verwies darauf, dass (wie berichtet) in Kürze rund 800 000 Euro ins Sportzentrum gesteckt würden. Dafür wird nicht nur der große Hartplatz in einen Kunstrasen samt neuer Ballfänge umgewandelt, sondern auch die beiden kleinen Bolzpläne werden künftig grün statt rot sein und beim Spielen viel mehr Freude bereiten. Überdies saniert die Gemeinde die Laufbahn rund ums Naturrasen-Hauptfeld.

Für den großen Kunstrasen und einen der beiden kleinen tritt der FVE als Bauherr auf, was insbesondere so geregelt worden war, um üppigere Zuschüsse zu generieren. Verein und Gemeinde arbeiten bei dem Projekt aber Hand in Hand. Dem FVE winkt in Kürze auch noch ein Zuschuss des Landkreises Darmstadt-Dieburg, der mindestens 25.000 Euro betragen soll. Zudem zahlt der Landessport-bund den seinerseits möglichen Höchstbetrag von 10.500 Euro. Den Löwenanteil spendiert die Gemeinde, die selbst noch einen weiteren Zuschuss vom Land für den zweiten der beiden Bolzplätze erwartet. Der FVE bringt selbst einen kreditfinanzierten sechsstelligen Betrag ein.

Bilder: Passionsspiele in Eppertshausen

Laut Helfmann sollen die Bauarbeiten am 17. Juli beginnen, was zwei Wochen später als zunächst geplant sei. Beim FVE können sie das gewiss verschmerzen: Am 21. September sollen alle Baumaßnahmen – auch jene an der Laufbahn – abgeschlossen sein. Ein guter Zeitpunkt, wird es dann doch wieder spürbar früher dunkel und der Trainingsbetrieb verlagert sich mehr und mehr auf den Hartplatz (dann Kunstrasen-Platz), wo die Flutlicht-Anlage zur Verfügung steht.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare