Müllsammelaktion

Eine halbe Sau und 60 Müllsäcke

+
Freiwillige haben sich für eine saubere Umwelt eingesetzt und illegal entsorgten Müll eingesammelt. In Eppertshausen beteiligten sich mehr als 40 Freiwillige an der Müllsammelaktion.

Eppertshausen/Münster - Mehr als 40 Männer und Frauen haben sich an der Thomashütte getroffen. Sie waren Teil der kreisweiten Müllsammelaktion.

Der Zweckverband Abfallverwertung und Wertstoffeinsammlung (ZAW) hatte für sie Handschuhe, Warnwesten, Müllsäcke sowie ein kleines Geschenk bereitgestellt. Nur wenig Müll war sofort sichtbar, mit viel Begeisterung und Engagement füllten die Frauen und Männer dennoch mehr als 60 Säcke Müll. „Egal ob Kleinkind, oder Rentner – jeder Teilnehmer kann stolz auf sich sein in der Gemeinde Eppertshausen ein Zeichen für saubere Landschaft gesetzt zu haben“, freute sich Kreisbeigeordneter Christel Fleischmann.

Neben alltäglichen Funden wie Kaffeebecher, Autoreifen und viel Bauschutt brachte eine Gruppe in Münster einen besonders kuriosen Fund mit an die Sammelstelle: Ein halbes, gegrilltes Schwein.

Fleischmann zog eine positive Bilanz zur Müllsammelaktion. Er ist auch Vorstandsvorsitzender des ZAW. Im Landkreis haben „765 Helfer, darunter 232 Kinder, Straßenränder, Parks, Bachläufe und Waldstücke von wildem Müll befreit“. 14 Kommunen und vier Schulen hatten sich an der Aktion beteiligt. „Insgesamt wurden 60 Kubikmeter Müll eingesammelt.“ Fleischmann dankte den Helfern und den Organisatoren der kreisweiten Müllsammelaktion. „Sie tragen auch dazu bei, auf das Problem des wilden Mülls aufmerksam zu machen.“ Er verschmutze nicht nu´r die Landschaft: Illegaler Müll müsse gesondert von den Bauhöfen entsorgt werden und verursache hohe Kosten, die auf die Müllgebühren umgelegt werden.

sma

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare