Noch nicht alle im Tritt

+
Die „Leosandwichdancers“ aus Darmstadt-Eberstadt heizten mit ihrer über sieben Minuten langen Tanzeinlage dem Publikum tüchtig ein.

Eppertshausen ‐ Die Eppertshäuser sind echte Fastnachter Dies bewiesen sie einmal mehr am Samstag Abend. Der Einladung der Carnevalsabteilung des Fußballvereins zum Männerballettturnier waren in diesem Jahr zwar nicht allzu viele Teilnehmer gefolgt, aber dafür jede Menge Zuschauer. Von Jasmin Frank

„Wir sind mit unserem Termin etwas früh dran, deshalb haben noch nicht alle Teams ihr Training beendet. Aber mit vier Ballettgruppen sowie unserer eigenen, die nun doch mit in die Entscheidung geht, können wir durchaus für einen lustigen Abend sorgen“, so Elferratsmitglied Hans Heckwolf.

Das sah auch das Publikum in der voll besetzten Mehrzweckhalle so, vor allem die anwesenden Damen ließen sich von den dargebotenen strammen Waden begeistern. „Wir hatten schon befürchtet, dass heute weniger los ist, aber die Stimmung ist echt super. Uns macht so ein Abend mit reichlich Gaudi viel mehr Spaß, als die Kappenabende“, sind sich die Eppertshäuserinnen Katja und Frauke einig. Sie schunkeln mit den anderen Fastnachtern an den Tischen, denn wie stets sorgt der routinierte Moderator Jörg Helfmann für eine Bombenstimmung.

Karten für die Veranstaltungen sind bereits im Geschäftshaus Sperl und bei der Volksbank Eppertshausen erhältlich.

Er organisiert mal eben ein zusätzliches Männerballettensemble, lässt das Dibbehäuser Hofballett vom KSV Urberach das dortige Kerblied singen und erklärt ganz nebenbei noch den Unterschied zwischen Männern und Frauen, als er die Damenrunde vom Messeler Karnevalsverein fragt, ob sie wegen der Männer oder wegen Stimmung da seien. „Wegen beidem natürlich“, antworten die Fastnachterinnen diplomatisch, worauf Helfmann lacht: „So etwas können wirklich nur Frauen sagen, bei Männern wäre die Antwort eindeutig gewesen – wegen der Mädels.“

Dann ist die Stimmung im Saal soweit, dass es losgehen kann: Das Männerballett vom FVCA macht den Auftakt. Mit einer klassischen Darbietung in feschen Frauenkostümen, zu der auch die ein oder andere Akrobatiknummer gehört, geben sie ihr Bestes. „Wir trainieren wie viele andere derzeit noch an unserem neuen Tanz. Weil wir ja recht kurzfristig mit in die Auswahl gekommen sind, haben wir für heute Abend nur ein oder zwei Mal unseren Vorjahresbeitrag eingeübt“, erklärt Tänzer Michael Bangnowski. Deshalb reichte es für die Fußballer auch nicht für ein Plätzchen unter den ersten drei, denn schon das sich ihnen anschließende Ensemble, die „Leosandwichdancers“ aus Darmstadt-Eberstadt, wirkte auf die Jury doch eindrucksvoller. Sie brillierten vor allem durch die Länge ihres Stückes, das mit über sieben Minuten viel Raum für zahlreiche getanzte Einlagen ließ.

Dennoch reichte es nicht für Rang eins, den sich die „Schlüsselrappler“ aus Nidderau vor dem Team „Dumm Sau“ vom TAV Eppertshausen sicherte.

Für die Fußballer ist mit diesem Abend die Faschingszeit aber noch lange nicht gelaufen. Am 19. Februar bieten sie ihren beliebten Kindermaskenball an und am 26. und 27. Februar folgen die großen Carnevalssitzungen, auf denen in diesem Jahr erneut mit einem weihevollen Höhepunkt aufgewartet wird: Pfarrer Harald Christian Röper und sein Kollege Johannes Opfermann steigen zur Freude der Eppertshäuser Narren wieder in die Bütt.

Quelle: op-online.de

Kommentare