Pakistaner aktiviert Schule zur Hilfe

+
Rafiq Butt organisiert den Wohltätigkeits-Flohmarkt in Eppertshausen.

Eppertshausen ‐ Die große Flutkatastrophe im fernen Pakistan hat auch die Menschen in Deutschland erschüttert, doch ist die Spendenbereitschaft hierzulande lange nicht so hoch, wie es bei anderen derartigen Vorfällen bislang der Fall war. Von Jasmin Frank

Nicht so im kleinen Eppertshausen: Hier packen die Einwohner mit an und engagieren sich. Nicht zuletzt, weil viele der Vorbehalte gegen das muslimisch geprägte Land von dem seit 1991 in Deutschland lebenden Pakistaner Rafiq Butt widerlegt werden.

Schule und Bildung sind Butt wichtig, hat er doch einen ganz konkreten Bezug: Er ist Hausmeister an der Stephan-Gruber-Schule. So kam auch die Idee zu Stande, einen Flohmarkt zu Gunsten der notleidenden Bevölkerung in Butts Heimatland zu machen. „Als Herr Butt mit seiner Idee zu uns kam, waren wir vom Kollegium gleich begeistert und auch die Eltern fanden den Vorschlag, einen Flohmarkt für Pakistan zu machen, gut. Für uns ist das mehr als nur eine Hilfe, sondern auch die Chance zum Dialog, also ganz praktische Integration“, so Schulleiterin Marion Lehr.

Nicht nur der Hausmeister, der Stühle, Bänke und anderes Zubehör aufbauen wird, packt mit an, sondern etliche in Eppertshausen lebende pakistanische Familien beteiligen sich und kochen landestypische Gerichte, wie gefüllte Teigtaschen, Reisgerichte und Hackfleischspieße.

Wer auch etwas für die notleidende Bevölkerung Pakistans tun möchte, kann sich noch für zehn Euro einen Standplatz auf dem Flohmarkt, der am 25. September in der Stephan-Gruber-Schule von 10 bis 13 Uhr stattfindet, reservieren. Die Plätze stehen jedem offen.

Quelle: op-online.de

Kommentare