Paprika und Rauch auf Kerb

+
Gruß der Kerbborsch und -mädels vom Festwagen in Eppertshausen.

Eppertshausen ‐ Ein ganzes Wochenende feiern, das macht nicht nur Spaß, sondern bringt auch die Bürger im Ort näher zueinander. So feierten Alt und Jung am Samstag gemeinsam in der gut besuchten Mehrzweckhalle. Von Jasmin Frank

Vorausgegangen war am Tag zuvor das Kerbbaumstellen auf dem Rathausplatz, das von den gut 30 Kerbburschen und -mädchen organisiert worden war.  „Wir hatten ganz schön viel zu tun, denn danach haben wir ja noch unsere Warm-Up-Party veranstaltet. Da gab es jede Menge zu organisieren“, erzählt Kerbmädchen Sandra Müller.

Am Samstag ging es nach einem Gottesdienst los mit dem großen Kerbumzug, bei dem gleich 19 Organisationen an den Start gingen. Die örtlichen Vereine wurden musikalisch vom Spielmannszug der Freiwillige Feuerwehr Messel unterstützt.

Für gute Laune sorgte später auf der Bühne der Kerbgendarm Gebhard „Jean“ Müller, der ein traditionelles Eppertshäuser Lied mit Unterstützung der Kerbjugend und der Settche zum Besten gab. Der Höhepunkt des Tages aber war die Rede des frischgebackenen Kerbvaters Michael Schledt. Lustige Geschichten aus dem Ort wurden zum Besten gegeben und bekannte Persönlichkeiten auf die Schippe genommen.

Nach der fulminanten Eröffnung wurde gefeiert und getanzt, bis es gegen ein Uhr morgens zu einem kuriosen Zwischenfall kam: Die Brandmeldeanlage schlug Alarm, weil vor dem Eingangsbereich geraucht worden war. Die Freiwillige Feuerwehr sicherte das Geschehen und Bürgermeister Carsten Helfmann bat die Raucher, doch auf dem Vorplatz zu paffen. Doch sein Appell an die Vernunft stieß auf wenig Gegenliebe: Viele Besucher feierten lautstark weiter und ein übermütiger Querulant bewarf den Ehrenkerbborsch schließlich mit einer grünen Paprika, deren Herkunft auf einem Fest wie diesem bislang ungeklärt geblieben ist. Daraufhin wurde die Musik ausgeschaltet und die Party für beendet erklärt, was aber nach flehentlichen Bitten der Kerbjugend wieder rückgängig gemacht wurde.

Quelle: op-online.de

Kommentare