Start-up-Unternehmer bauen High-Tech-Labor

Wissenschaftlern geht bald Licht im Park 45 auf

+
Bald gibt es wieder eine Baustelle im Park 45.

Eppertshausen - Drei junge Wissenschaftler werden schon bald auf einem rund 3 300 Quadratmeter großen Areal im Park 45 ein lichttechnisches Labor mit Namen „Photometrik“ in einer noch zu bauenden 45 mal 15 Meter großen und acht Meter hohen Halle errichten. Von Thomas Meier 

Gestern Abend befasste sich der Haupt- und Finanzausschuss mit dem 2,5 Millionen Euro teuren Vorhaben, das seit zehn Monaten im Entstehen ist und gestern Nachmittag bereits von Bürgermeister Carsten Helfmann und den Jungunternehmern der Presse vorgestellt wurde.

Helfmann freute sich außerordentlich, mit dem Start-up-Unternehmen einen innovativen und in die Zukunft orientierten Betrieb nach Eppertshausen zu holen. Und die 32- und 33-jährigen studierten Elektro-, Informations- und Medientechniker Andreas Groh, Nils Haferkemper und Wjatscheslaw Pepler – sie stehen alle kurz vor der Promotion – sind sich sicher, mit dem Standort Eppertshausen genau richtig zu liegen. Sie wollen ihr Labor auf den europäischen Beleuchtungsmarkt ausrichten und ihr ganz spezielles Know-how in Messdienstleistungen für Allgemein- und Autobeleuchtung inmitten des Rhein-Main-Gebietes anbieten. Die Nähe zu Darmstadt mit der Technischen Universität, die weltweit einen hervorragenden Ruf für Lichttechnik genießt, nach Frankfurt zum Flughafen und den bedeutenden Messen sowie Eppertshausens beste Anbindung ans deutsche Verkehrsnetz haben den Ausschlag für die Standortwahl gegeben. Außerdem seien sie sowohl von der Gemeinde wie auch der heimischen Sparkasse bestens betreut worden. Bereits im Herbst soll gebaut, ab Frühjahr im Labor gearbeitet werden.

Quelle: op-online.de

Kommentare