Projektchor mit modernen Liedern

In Eppertshausen will Liederkranz- Frohsinn die Lücke zwischen Kinder- und Erwachsenenchor schließen.

Eppertshausen - Was macht man, wenn sich Mädchen zu jungen Frauen entwickeln und für den Kinderchor langsam zu alt werden? Sie rücken in den Jugendchor oder den gemischten Erwachsenenchor auf. Nicht einfach gestaltet sich die Sache, wenn es beides nicht gibt. Von Michael Just

Das ist beim Liederkranz-Frohsinn Eppertshausen der Fall, dessen Aushängeschilder ein Kinder- und ein Männerchor sind. Dann bleibt nichts anderes übrig, als optimistisch die Flucht nach vorne anzutreten und einen neuen Chor für ältere Jugendliche beziehungsweise junge Erwachsene zu gründen. Die größten Erfolgsaussichten hat dabei ein Projektchor mit modernem Liedgut. Einen solchen ins Leben zu rufen ist derzeit die Herausforderung beim Liederkranz-Frohsinn.

Für „Young Selection“ braucht es eine ganze Reihe junger Sänger. Um die zu finden, wurden in den letzten Wochen Handzettel und Plakate gedruckt und im Ort verteilt. Sogar in den umliegenden Städten und Gemeinden hängte man diese aus. „Auch bei Facebook sind wir drin“, erzählt Andrea Wildhirt. Mit Ulrike Weickert und Cornelia Fell ist sie eigentlich für den Kinderchor zuständig. Mit vereinten Kräften unterstützen die Frauen aber derzeit ihren Vorsitzenden Heinz Ries, dass der Projektchor zustande kommt. Fell weiß durch ihre Tochter Jana besonders deutlich um das Problem: Denn die 16-Jährige, derzeit (noch) Mitglied im Kinderchor, fühlt sich bereits zu alt, um mit kleinen Steppkes zu agieren. Vorsitzender Heinz Ries hat dafür vollstes Verständnis: „Das ist klar: Wenn man bald volljährig ist, will man nicht mehr in einem Kinderchor singen.“

Teilnahme ist nicht bindend und kostet keinen Beitrag

Die knallig aufgemachten Handzettel für den neuen Chor sprechen eine eindeutige Sprache: „We want you! - Wir wollen dich!“ Gesungen wird fast ausnahmslos auf Englisch. Dem Projektchor ist es wichtig, sich den Gepflogenheiten junger Menschen anzupassen, das heißt frei und unabhängig zu sein. So wurde die Sache erstmal auf drei Monate begrenzt, um niemanden einzuengen. Die Teilnahme ist nicht bindend und kostet keinen Beitrag.

Mit Iskra Valtcheva aus Messel (Jahrgang 1971) wurde eine erfahrene und gleichzeitig noch relativ junge Chorleiterin für die künstlerische Leitung gefunden. Aufgerufen sind junge Leute ab 16 Jahren – auch aus der Umgebung. Nach oben kann es bis über 30 Jahre gehen.

Jungs sind ebenfalls willkommen. „Wir sind für alles und alle offen und wollen erstmal gucken, wie‘s funktioniert“, sagt Wildhirt. Als krönender Abschluss ist ein Auftritt geplant.

Im Vorfeld fürs erste Treffen wusste bei den Liederkranz-Verantwortlichen niemand, wie viele Interessierte sich durch das Plakat angesprochen fühlen. Im Haus der Vereine fanden sich dann 16 Mädchen und junge Frauen ein, darunter Sabrina Franze (23) und Jana Schulz (17) aus Ober-Roden. „Wir wollen wieder singen. Die ganze Zeit haben wir schon was gesucht“, berichten sie. Wichtig ist ihnen ein junger Chor. Die seien selten, meist treffe man auf nur auf Kinderchöre oder ältere Herrschaften. „Mittendrin wird‘s schwer“, sagt Schulz. Das Eppertshäuser Angebot finden sie äußerst ansprechend. Mit der ersten Resonanz ist man beim Liederkranz zufrieden. Ideal wären aber 20 bis 25 Personen. Mit Mundpropaganda geht die Hoffnung einher, diese Zahl in den nächsten Tagen noch zu komplettieren. Dann kann es losgehen mit modernen Liedern aus Musicals wie etwa „Sister Act“ oder „Grease“.

  • Der Projektchor trifft sich mittwochs von 19.30 bis 20.30 Uhr im Haus der Vereine. Weitere Infos: Tel.: 0160 97601718.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare