Fit auf Rasen und mit den Plastik-Bechern

+
Rund 70 Leistungsträger standen bei der Sportlerehrung im Rampenlicht, so etwa die erfolgreichen Tenniscracks und Leichtathleten.

Eppertshausen (ula) - Titel, Medaillien und Plätze auf dem Siegerpodest gab es in diesem Jahr für viele Sportler der Gemeinde. Auf Gau-, Bezirks- und Landesebene, ja sogar bis in die Spitze der deutschen Konkurrenz hatten es rund 70 Sportler geschafft, die Farben ihres Vereins erfolgreich zu vertreten.

Bei der Sportlerehrung in der TAV-Sporthalle zitierte Bürgermeister Carsten Helfmann die Erfolgsbürger noch einmal auf die Bühne. Urkunden, Medaillen und kleine Präsente gab es für Turner und Tenniscracks, Leichtathleten, Tischtennisspieler und Rollkunstläufer. Aber auch exotische Sportarten gerieten hier ins Lampenlicht.

„Was ist Speed Stacking?“ - mit dieser Frage sprach das Gemeindeoberhaupt vielen Gästen aus dem Herzen. Der Schüler Dennis Grimm, deutscher Vizemeister in dieser Disziplin, erläuterte den blitzschnellen Geschicklichkeitssport ganz pragmatisch. Bei seiner Demonstration des Sportstapelns von Bechern zu Pyramiden kam Schwung in die Ehrungsfeier.

Erfolgreiche Sportskanonen: Rasmus Sommer, Leopold Schröder, Janne Frank und Marius Müller (vorne,vonlinks), sowie Turntrainer Klaus Caps, Tobias Caps, Sebastian Engel, Michael Schledt und Michael Roßkopf.

Auf Rollen sind Doreen und Aimee Pekar zu Hause. Aimee, die für den Rollsportverein Solidarität in Neu-Isenburg läuft, wurde Deutsche Meisterin im Einzel- und Zweierlauf der Nachwuchsklasse. Auch Schwester Doreen holte einen Meistertitel in der Nachwuchsklasse bei den deutschen Meisterschaften, diesmal in der Disziplin Zweierlauf.

Gleich drei Hessenmeistertitel und einen Regionalmeistertitel hält Daniel Blickhan. Seine Lieblings-Leibesertüchtigung: Rasenkraftsport. Im Steinstoßen sahnte er in unterschiedlichen Wettkämpfen die Medaillen ab, brillierte aber auch mit Kugel, Diskus und Speer.

Damit junge Menschen in ihrer Sportart Erfolge erringen, ist das meist ehrenamtliche Engagement von Trainern und Betreuern sowie geeignete Sportstätten ein Muss. Im TAV, der 826 Mitglieder zählt, werden derzeit 300 Kinder fit gemacht. Bessere Sportmöglichkeiten wird die Inbetriebnahme der Bürgerhalle mit sich bringen. „Ab 1. Februar kann der Sportbetrieb dort durchstarten“, versprach Carsten Helfmann.

Quelle: op-online.de

Kommentare