Reaktionsschnelles Unfallopfer

Eppertshausen ‐ Was den Fahrer veranlasste, nach dem gehörigen Rumms auf Eppertshausens Hauptstraße am Samstagabend kurz vor 21 Uhr einfach den von ihm verursachten Unfallort fluchtartig zu verlassen, wird ein polizeiliches und wohl auch gerichtliches Nachspiel haben. Von Thomas Meier

Ein 44-jähriger Eppertshäuser befuhr die Hauptstraße in Richtung Dieburg und wollte nach rechts in die Bahnhofstraße abbiegen. Weil ihm jedoch von dort ein Fahrzeug entgegen kam, musste er seinen Multivan abbremsen, wobei das Heck noch in den Straßenraum der Hauptstraße hinein reichte. Und genau in dieses preschte dann auch ein nachfolgender silberfarbener Ford Galaxy hinein.

Der heftige Aufprall, verbunden mit berstendem Scheinwerferglas und jeder Menge verknautschtem Karosserieblech an beiden Autos, hinderte den Verursacher nicht, seine Fahrt unvermittelt gen Dieburg fortzusetzen. Er hatte wohl nicht mit der Reaktionsfähigkeit des Fahrers gerechnet, der den unfreiwilligen Schub von hinten „erfahren“ musste.

Der Eppertshäuserc rief nicht nur umgehend die Polizei auf den Plan, sondern teilte den Beamten auch sofort das Kennzeichen des davonbrausenden Wagens mit.

Und so standen kurze Zeit später die Polizisten bereits in Münster vor der Tür des 44-jährigen Halters des flüchtigen Fords. Das ramponierte Auto war ebenso schnell ausgemacht.

Auch in Eppertshausen nahmen die Polizisten den Unfall auf. Ihre Bilanz ist ernüchternd: 4500 Euro Schaden am Wagen des Auffahrunfall-Opfers. Plus die rund 3000 Euro die es kostet, den Wagen des Verursachers wieder herzurichten. Die Beamten vor Ort waren sich sicher: „Solchen Bumms muss man gehört haben.“

Jetzt muss noch genau geklärt werden, wer den Unfall verursachenden Wagen wirklich fuhr und warum derjenige so rasch das Hasenpanier ergriff. Deshalb bittet die Polizeistation Dieburg um Zeugenhinweise unter Tel.: 06071 96560.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio.de / Arno Bachert

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare