Roharbeiten Mozartstraße vergeben

Teuer gewordenes Projekt soll Wohnraumnot lindern

+
Eppertshausen möchte eine bessere Anbindung an den ÖPNV. Die Stellungnahme zum Nahverkehrsplan sieht daher Verbesserungen vor.

Die Gemeindevertreter haben in ihrer jüngsten Sitzung beschlossen, die Rohbauarbeiten für das Mietobjekt an der Mozartstraße Eppertshausen an ein Unternehmen aus Sulzbach zu vergeben. 710. 700 Euro sind für Erdbau, Maurer-, Stahl- und Betonarbeiten kalkuliert. Damit sind nun etwa drei Viertel der Gewerke vergeben.

 

Eppertshausen – Zimmerei, Dachbau, Elektrotechnik, Heizung, Sanitär und den Bau des Aufzugs für das Mietobjekt Mozartstraße hatte die Gemeinde bisher an Fachfirmen vergeben. Unterm Strich stehen für jene Gewerke aktuell 2,275 Millionen Euro. Nach Abschluss des Vergabeverfahrens wird der Bau des Gebäudes mit etwa 2,5 Millionen Euro zu Buche schlagen – 700.000 Euro mehr als ursprünglich veranschlagt (wir berichteten).

Die Kostensteigerung war schon im Sommer vergangenen Jahres absehbar. Damals standen die Eppertshäuser Gemeindevertreter vor der Entscheidung, das Bauprojekt zu stoppen oder trotz der höheren Kosten weiterzumachen. Da günstiger Wohnraum auch in Eppertshausen dringend benötigt wird und in die Planung bereits rund 200.000 Euro investiert worden waren, entschied das Parlament, die Arbeiten fortzusetzen.

14 Wohnungen entstehen auf einem 1000 Quadratmeter großen Grundstück, die von der Gemeinde vermietet werden. Der Quadratmeterpreis soll deutlich unter der Durchschnittsmiete liegen und den Druck auf dem Wohnungsmarkt lindern. Dies wird jedoch noch einige Zeit dauern, da die Baugenehmigung noch nicht erteilt worden ist.

Bürgermeister Carsten Helfmann rechnet mit einem Baubeginn im Sommer. Zuvor soll es noch eine Informationsveranstaltung für die Anwohner der Mozartstraße geben.

Das Parlament beschloss zudem die Stellungnahme der Gemeinde zur Fortschreibung des Nahverkehrsplans. Der Landkreis und die Stadt Darmstadt wollen mit der Nahverkehrsorganisation Dadina den öffentlichen Personennahverkehr auf Straße und Schiene optimieren und benötigen dafür Anregungen und Stellungnahmen der 23 Kreiskommunen.

Bilder: Bündnis demonstriert für niedrigere Mieten

Eppertshausen ist sowohl an Münster und Dieburg sowie an die Stadt Darmstadt und den Nachbarlandkreis Offenbach relativ gut angebunden. Allerdings wird die Gemeinde in den kommenden Monaten deutlich wachsen. Im Neubaugebiet Am Abteiwald entstehen 116 zusätzliche Wohneinheiten sowie im Seniorenwohnheim 37 Appartements und zahlreiche Arbeitsplätze. Das Baugebiet müsse also besser an den ÖPNV angebunden werden. Die bestehenden Busverbindungen reichten künftig vor allem für die Berufspendler nicht aus.

Bürgermeister Helfmann informierte das Parlament über die Ergebnisse der beiden Geschwindigkeitsmessungen, die Ende Februar auf Höhe der Hauptstraße 32 und der Dieburger Straße, Einmündung Müllersgrund durchgeführt wurden. In der Hauptstraße wurden an einem Vormittag 2 131 Fahrzeuge gemessen, von denen 248 das Tempolimit von 30 Stundenkilometern überschritten. In der Dieburger Straße überschritten von 1086 Fahrzeugen sieben die erlaubte Geschwindigkeit. Die Messungen sollen künftig an sechs bis acht Tagen pro Jahr durchgeführt werden. (zeta)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare