Roßdorfer Firma zieht in Park 45

+
Hinter der Schallschutzwand sind nun alle freistehenden Einfamilienhaus-Grundstücke des Neubaugebietes Im Eichstumpf verkauft. Nur ein Doppelhaus-Areal ist noch zu haben.

Eppertshausen (tm) - Auch wenn sie sich als kürzer als gedacht erwies, wartete die jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung doch mit einigen Beschlüssen im Rathaus auf. Die Tagesordnung wurde relativ rasch abgearbeitet.

Nach den Mitteilungen des Bürgermeisters, den Anfragen der Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertretern sowie den Berichten aus den Zweckverbänden beschloss die Gemeindevertretung als oberstes Organ, an zwei Betriebe Grundstücke im Park 45 zu verkaufen. Die momentan noch in Roßdorf befindliche Firma „InEar“ mit 40 Beschäftigten wird Ende 2013 ihre Produktion und damit auch ihren Hauptsitz nach Eppertshausen verlegen. Die Firma stellt passgenauen Gehörschutz sowie Mikrolautsprecher für die Ohren im Bereich des Sportes und Musikwesens her.

Laut Aussage von Geschäftsführer Matthias Schmitt war die zentrale Lage des Park 45 mit seiner guten Erreichbarkeit sowie dem schnellen Internetanschluss der entscheidende Grund für die Standortverlagerung. Die Firma erwirbt 3 860 Quadratmeter Fläche im Gewerbegebiet.

Noch in diesem Jahr soll eine Lastkraftwagen-Reparatur-Werkstatt mit Handel bezogen werden. Das Grundstück mit 5 000 Quadratmeter Fläche wurde im Einfahrtsbereich des Park 45 an die Firma Projekthaus verkauft.

Kinderfeuerwehr soll kommen

Nachdem der Feuerwehrverein auf seiner Hauptversammlung die Gründung einer Kinderfeuerwehr empfohlen hatte, beschloss nun auch die Gemeindevertretung einen Grundsatzbeschluss zur Errichtung einer Kinderfeuerwehr im Grundschulalter. Die Änderung der Feuerwehrsatzung der Gemeinde Eppertshausen soll jedoch erst in der nächsten Sitzung der örtlichen Gemeindevertretung verabschiedet werden.

Das letzte freistehende Einfamilienhaus-Grundstück „Im Eichstumpf“ mit 576 Quadratmetern wurde verkauft. Somit stehen nur noch ein Doppelhaus-Grundstück sowie ein Reihenhaus-Grundstück zur Verfügung.

Parkplatzgestaltung beschlossen

Als letzter Tagesordnungspunkt wurde über die Gestaltung des Parkplatzes zwischen der neuen Bürgerhalle und der Stephan-Gruber-Schule beraten und beschlossen. Die Politiker haben sich auf einen Entwurf des Architekten Bohmann mit Gesamtkosten in Höhe von 160.000 Euro geeinigt. Die Baumaßnahme soll in den Sommerferien umgesetzt werden. Die vorhandene Parkplatzfläche wird entsiegelt und anstatt Asphalt soll der komplette Bereich gepflastert werden. Insgesamt entstehen 58 Parkplätze sowie vier Stellplätze für Behinderte. Auch die Wertstoffbehälter werden integriert. Für die Nutzung der Vereine wird an zwei zentralen Stellen eine Strom- sowie Abwasserversorgung hergestellt. Dies ermöglicht den Vereinen ein Zelt in einer maximalen Größe von 30 mal 40 Meter aufzustellen. Neben diesem Zelt für mehrere tausend Personen besteht die Möglichkeit, entsprechende Anbauten sowie gegebenenfalls auch ein Biergarten zu errichten. Somit haben Vereine, Verbände und Organisationen die Gelegenheit, neben der Bürgerhalle auch im Freibereich großzügige Jubiläumsfeste zu feiern.

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare