Kinder toben sich beim Ferienspiel-Angebot des TAV aus

Spaß auf Trampolin und mit der Affenschaukel

Spaß an Spiel und Sport hatten nicht nur die Kinder, sondern auch die Betreuer, wie hier Leoni mit Elke Arntz-Müller. Foto: Frank

Eppertshausen (jas) - Zum „Spiel und Spaß beim TAV“ war am Freitag im Rahmen der Eppertshäuser Ferienspiele eingeladen worden. 38 Kinder waren gekommen, um sich in der Sporthalle einmal so richtig auszutoben.

„Wir sind seit über 20 Jahren bei dem Ferienprogramm der Gemeinde dabei und haben dieses Mal drei Stationen vorbereitet, an denen die Kinder verschiedene Sachen ausprobieren können“, erzählt Betreuerin Elke Arntz-Müller und verweist auf die durch Planen dreigeteilte Halle.

Während im mittleren Abschnitt auf dem Riesentrampolin gesprungen werden kann, werden in einer anderen Sektion Gruppenspiele angeboten. Im dritten Bereich ist ein Abenteuerland aufgebaut worden: Eine Slackline bildet die Brücke über einen Krokodilfluss, die Sprossenwand ist eine Gletscherspalte und die Ringe sind die Affenschaukel, die besonders viel Anklang findet. „Ich mache eigentlich beim TAV Leichtathletik, aber die Angebote heute machen mir auch viel Spaß. Auf dem Trampolin habe ich gelernt, dass ich mich beim Sprung nur drehen kann, wenn ich nach vorne schaue. Blickt man nach unten, fällt man hin“, erklärt Leoni, die an der Hand ihrer Betreuerin die gefährliche Brücke passiert.

Erstmals können auch Münsterer Kinder an den Eppertshäuser Ferienspielen teilnehmen und gleich sieben haben die Gelegenheit genutzt und sich zu den verschiedenen Attraktionen angemeldet, die im Laufe der Sommerferien angeboten werden. Beim TAV ist auch ein Kind aus der Nachbarkommune zu Gast, das sich zwischen den Eppertshäuser Jungen und Mädchen sichtlich wohl fühlt und keine Berührungsängste hat. „Ich bin herzlich aufgenommen worden und habe schon verschiedene Angebote mitgemacht. Die Eppertshäuser Kinder sind alle nett, und ich habe auch schon einen richtigen Freund gefunden“, erzählt Marvin. Der achtjährige Schwimmer freut sich besonders auf die Ausflüge in die Freibäder, die in den kommenden Wochen noch anstehen. Doch zunächst einmal kam der Höhepunkt des Tages für die kleinen Sportler: Das Essen war da und die Pause wurde von allen sichtlich genossen, bevor es wieder an die Affenschaukel oder in die Gletscherspalte ging.

Quelle: op-online.de

Kommentare