Straße am Festplatz freigegeben

+
Freie Fahrt für die Bürger - die Straße am Festplatz wurde eröffnet und ist nun befahrbar.

Eppertshausen (jas) - Volle Fahrt voraus – so sollte das Motto der neuesten Fertigstellung im Rahmen des Bürgerhallenneubaus zwar nicht heißen, denn auch wenn die Straße am Festplatz jetzt freigegeben ist, sollte doch aufs Tempo geachtet werden: Sie verläuft direkt entlang der neuen Bürgerhalle und deshalb ist dort immer mit Passanten zu rechnen.

Mit Pflastersteinen belegt und mit einem 60 Zentimeter starken Unterbau versehen wird die Zufahrtsstraße zum Franz-Gruber-Platz nun auch Zulieferverkehr für einen möglicherweise neu entstehenden Lebensmittelmarkt im Zentrum am Rathaus stand halten. „Ursprünglich war gar nicht vorgesehen, die Straße komplett neu zu gestalten, doch durch die Arbeiten rund um die Bürgerhalle war sie so in Mitleidenschaft gezogen worden, dass sie repariert werden musste“, informierte Bürgermeister Carsten Helfmann. Doch was unter der Straße zum Vorschein kam, war alles andere als erfreulich, wie Fachbereichsleiter Jürgen Geist berichtet: „Unter der Straße war eine Betonplatte, die wir zunächst belassen wollten, doch dann stellte sich heraus, dass dies wegen des Gefälles nicht möglich war.

Als wir die Platte entfernt hatten, war uns klar, warum sie überhaupt verlegt worden war: Darunter befand sich nichts als wabernder Schluff, Lett und Lehm, der sich nicht verdichten lässt. Drückt man ihn an einer Seite herunter, kommt er an der anderen wieder hoch.“ Also wurde die Sache rund gemacht: Die Straße wurde komplett erneuert, passend zur restlichen Pflasterung des Bürgerhallen-Außengeländes und ein stabiler Unterbau auch Recycling-Schutt wurde darunter verlegt. Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich auf rund 100.000 Euro, wovon 5 6.000 Euro vom Land Hessen im Rahmen der Mittel für die Sanierung von Winterschäden gedeckt werden. Die Verkehrsader hat zudem nicht nur optische Vorteile: Der Stau vor den beiden Eppertshäuser Schulen, der sich durch die Schulbusse der Mira-Lobe-Schule immer wieder in der Straße „Im Niederfeld“ gebildet hatte, kann nun über den angrenzenden Parkplatz und die Straße am Festplatz in Richtung Waldstraße umfahren werden – aber immer in angemessener Geschwindigkeit.

Quelle: op-online.de

Kommentare