152 Tassen Kaffee in einer Stunde

+
Eine lange Schlange bildete sich dort, wo es den fair gehandelten Kaffee für den Weltrekordversuch zu kaufen gab.

Eppertshausen - Schon nach 30 Minuten war man dem Weltrekord ein Stück näher: Das Ziel, 100 Tassen fair gehandelten Kaffee in Eppertshausen an den Mann und die Frau zu bringen, rückt in greifbare Nähe: Zu diesem Zeitpunkt waren schon über 50 Tassen getrunken. Von Jasmin Frank

Der beliebte Laden im Zentrum des Ortes steuerte damit seinen Teil zu einem Weltrekordversuch von Transfair bei. Die Organisation hatte sich vorgenommen, zwischen 10 und 11 Uhr bundesweit 100 000 Tassen Kaffee auszuschenken.

Mitgeholfen haben dabei vor Ort auch Josef Spielvogel, Bruno Schösser und Fritz Damm – alle drei sind regelmäßige Besucher des kleinen Lädchens. „Heute haben wir uns spontan zu einer guten Tasse Kaffee zusammengefunden. Der schmeckt schön kräftig und wir tun ja noch was Gutes damit. Dass es etwas mehr kostet, sehen wir als Spende an“, berichten die drei Herren einmütig.

Eine Damenrunde, die sich wegen des schönen Wetters und den mitgebrachten Kindern ins Freie vertagt hat, bevorzugt Cappuccino. „Ich kaufe hier oft Geschenke ein oder lasse Gutscheine ausstellen. Heute bin ich extra wegen des Rekords gekommen“, erzählt Carola Goebel-Weber, die ihre kleine Merle auf dem Arm hat.

Auch Freundin Martina Kaiser ist Stammkundin: „Ich hole immer Honig und Reis, aber der Kaffee ist schon auch eine Pause wert“, berichtet sie. Während sich die Kundschaft noch an der heißen Köstlichkeit erquickt, schaut Klemens Euler, Vorsitzender des hiesigen Eine-Welt-Vereins, auf die Uhr. Doch Sorgen braucht er sich nicht zu machen, denn nach einer Stunde steht fest: In Eppertshausen wurde die Vorgabe mehr als erreicht, stolze 152 Tassen Kaffee, Cappuccino und Espresso gingen über die Theke. Doch wurde auch der Weltrekord geknackt? Auch hier konnte Entwarnung gegeben werden: 120 533 Tassen des fair gehandelten Heißgetränks wurden verkauft und damit nicht nur das Ziel erreicht, sondern auch für die Kaffeebauern in den betroffenen Ländern etwas bewirkt.

Wer sich für die fair gehandelten Produkte interessiert, kann sich im Weltladen am Franz-Gruber-Platz informieren. Dort startet bald die Weihnachtssaison, während der wieder Schokoladennikoläuse erstanden werden können.

Quelle: op-online.de

Kommentare