FVE-Testspiel gegen OFC: Nach 70 Minuten zweistellig

+
OFC lockt 450 Zuschauer nach Eppertshausen und Adi Grimm schwärmt von Brasilien. Eppertshausens David Seib (rot) setzt die Grätsche gegen Offenbachs Denis Mangafic an.

Eppertshausen - „Nur noch drei“: Nach 34 Minuten skandierten am Donnerstagabend einige Anhänger der Offenbacher Kickers, wie knapp ihr Team vor dem zweistelligen Resultat stand. Stets frustrierend für den Unterlegenen, in diesem Fall den FV Eppertshausen.

Doch einerseits hatte vor dem Freundschaftsspiel des FVE gegen den fünf Ligen höher spielenden OFC kaum jemand erwartet, dass der Favorit die Zehn-Tore-Marke nicht würde knacken können. Andererseits geriet die Partie dennoch zum Erfolg für beide Seiten - trotz der 0:15-(0:7-)Klatsche, die die Eppertshäuser kassierten.

Während auf dem Platz der FVE stand und sich nach Kräften wehrte, war der Besuch der Kickers eigentlich zuliebe des OFC-Fanclubs Eppertshausen – dem angeblich ältesten offiziellen deutschen Fußball-Fanclub überhaupt, dem ältesten des OFC auf alle Fälle – zustande gekommen. Unter anderem aufgrund des guten Verhältnisses von Fanclub-Chef Willi Trux zum Kickers-Geschäftsführer David Fischer.

Es klingelte am Donnerstag nicht nur im Kasten des FVE, den Christian Splitt hütete. Auch die Kassierer freuten sich: Mit 450 Zuschauern kamen 150 mehr als am Abend zuvor, als die Kickers bei einem A-Ligisten in Heusenstamm „nur“ 300 Kiebitze gelockt hatten.

OFC gewinnt mit 15:0

Für ein Gründungsmitglied des 1968 ins Leben gerufenen Fanclubs war diese Kulisse nach den Eindrücken der vergangenen Woche kaum beeindruckend: OFC-Gönner Adi Grimm sah zuletzt stattdessen Ränge, die mit 40.000 Zuschauern und mehr gefüllt waren. Der Eppertshäuser registrierte beim Freundschaftsspiel zwar, wie Angriff auf Angriff gen FVE-Gehäuse rollte. In Gedanken war der WM-Reisende allerdings noch in Sao Paulo, Brasilia und Recife, wo er in den vergangenen zwei Wochen Jogis Jungs unterstützt hatte. „Ein beeindruckendes Land mit wahnsinnig netten Leuten“, schwärmte Grimm am Rande der Partie. Am Flughafen in Brasilien war er prompt auf Ex-Eintracht-Coach Klaus Toppmöller und dessen Sohn Dino - Ex-Kickers-Akteur - getroffen. Diese und viele weitere Erinnerungen ließen den Kick von Klaus Gjasula, Christian Cappek und Co. am Donnerstag in den Hintergrund treten.

Bilder vom Spiel gegen Offenbach

OFC: Kantersieg beim FV Eppertshausen

Während A-Ligist FVE - bei dem sich Spielertrainer Marco Saul entgegen sonstiger Gewohnheit nicht selbst aufgestellt hatte - in vielen Situationen nur noch das Staunen blieb, dauerte es aufgrund einer Torflaute vor und nach der Pause dann doch noch länger gedacht, ehe sich die OFC-Fans über den zehnten Treffer freuen durften. „Erst“ nach 70 Minuten schraubte Angreifer Fabian Bäcker das Resultat in den zweistelligen Bereich. Danach brachen die Eppertshäuser Dämme endgültig, kassierte der FVE binnen vier Minuten drei weitere Treffer. Die ein weiterer Eppertshäuser akribisch auf seine Notizkarte schrieb: Im 16-jährigen Marc Garbella war ein FVEler an der Seite des Groß-Zimmerners Florian Tesch als Schiedsrichterassistent im Einsatz. jd

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare