Eppertshausen

Was Carsten Helfmann und Barack Obama verbindet

 „Ich leide noch nicht unter Burnout“, sagte Eppertshausens Bürgermeister Carsten Helfmann schmunzelnd. Gleich zu Beginn seiner feierlichen Amtseinführung hatten ihn Gratulanten auf seine Gesundheit angesprochen – schließlich habe er Jahre unermüdlichen Einsatzes hinter sich.

Eppertshausen (ub) - Der CDU-Politiker war ohne Gegenkandidat im September 2008 mit 91,2 Prozent der Stimmen (Wahlbeteiligung: 52,2 Prozent) in seinem Amt bestätigt worden. Carsten Helfmannzelebrierte am Freitagabend zusammen mit zahlreichen Gästen in der voll besetzten Mehrzweckhalle den Beginn seiner zweiten Amtsperiode. Über 20 Vertreter aus Politik, Gesellschaft und Vereinen wollten es sich nicht nehmen lassen, Grußworte für den „neuen Alten“ zu sprechen. Und sie überboten sich dabei im Lob über die erste Amtszeit Helfmanns.

Michael Gahler beispielsweise kombinierte Anerkennung und Witz: „Was verbindet Carsten Helfmann und Barack Obama?“, wollte das Mitglied des Europaparlaments wissen und gab die Antwort gleich selbst: „In beiden Fällen ist ein Schwarzer gewählt worden.“ Andreas Storm, parlamentarischer Staatssekretär im Bundestag nannte Helfmann „die Eppertshäuser Lichtgestalt“.

Sozial- und Wissenschaftsministerin Silke Lautenschläger betonte, „Carsten Helfmann macht nicht nur alles in der Gemeinde, sondern kennt auch alle Betriebe, Vereine und überhaupt jeden persönlich“. Landratskandidat Klaus Peter Schellhaas (SPD) benannte als Vorzug des CDU-Bürgermeisters, dass er sich auch um die Schwachen kümmere.

Der Vielgelobte hielt seine Rede kurz. Nach den Verkäufen im Park 45 und im Baugebiet „Im Eichstumpf“ stünde die Gemeinde auf finanziell soliden Füßen. Weitere Investitionen in die Infrastruktur stünden an, stellvertretend nannte er Sport-, Mehrzweckhalle und Kindertagesstätte St. Sebastian. Positiv werde die Gemeinde langfristig ihr Gesicht mit dem Umbau der Hauptstraße, der Babenhäuser Straße sowie der drei Ortseinfahrten verändern.

Als der Erste der diesjährigen Faschings-Session erhielt Helfmann von Willi Trux von der Carnevalsabteilung des Fußballvereins den Fastnachtsorden. Beim Auftritt der Mini-Garde klatschte Helfmann kräftig mit und überreichte den jungen Tänzerinnen kleine Präsente. Die Musiker des OWK-Mandolinenorchesters lud der Bürgermeister persönlich zum Büfett ein. Die Damen und Herren brachten Helfmann ein Ständchen, um dann zur allwöchentlichen Probenstunde zu eilen. Akrobatik gab es ganz zum Schluss, nicht nur die Turner wagten hohe Sprünge auf dem Trampolin, auch Helfmann durfte beweisen, wie hoch er hinaus will.

Quelle: op-online.de

Kommentare