VdK: Mit Rat und Tat dabei

+
Zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen hatte der Sozialverband des VdK, Ortsgruppe Eppertshausen, jetzt zu vergeben.

Eppertshausen ‐ Der Sozialverband VdK steht vor allen Dingen für Information, Beratung und Sozialpolitik. Doch nicht zur Weihnachtsfeier. Von Jasmin Frank

„Doch diese übliche Arbeit von uns bleibt heute außen vor, denn auf unserer Weihnachtsfeier stehen Gemütlichkeit und Geselligkeit ganz oben“, eröffnete der Ortsverbandsvorsitzende Günter Drexel am Samstagabend die beschauliche Zusammenkunft in der Mehrzweckhalle. Die war gut gefüllt, denn neben Kaffee und Kuchen konnten sich die Gäste über Musik von Klaus Oswald, Gedichte und Geschichten von Helga Schrod und Heidrun Drexel und einem Auftritt des Gesangsvereins Germania freuen.

Natürlich durfte auch die beliebte Tombola nicht fehlen, doch bevor es zu deren Auslosung kam, wurden erst einmal die langjährigen Mitglieder mit Urkunde, Ehrennadel und einem kleinen Präsent ausgezeichnet.

Während Margarethe Drews ihre Anerkennung für 25 Jahre Mitgliedschaft nicht persönlich entgegennehmen konnte, waren die für zehn Jahre Geehrten fast vollständig erschienen, so Ursula Achmiller, Brunhilde Baum, Adolf Bernet, Maria Dietz, Helga Fälschle, Karin Grimm, Georg und Karl Walter Gruber, Annemarie Gyuroka, Christina Hassler, Gisela Helmstetter, Edith und Karl-Heinz Löbig, Maria Morschause, Hedwig Müller, Erik, Gerhold und Ludwig Murmann, Agnes Nold, Friedhelm Schrod, Waltraud Schulz, Hannelore Schwarzbauer, Elisabeth Seibel, Klauspeter und Tobias Winter sowie Fritz Zindel.

„Der Berater hat mir viel Mut gemacht.“

Auch wenn die Stimmung an diesem Tag sehr heiter war, dachten wohl einige der Mitglieder an die Zeiten, in denen sie nicht so guter Laune gewesen waren, denn einige hatten schon einmal von den Beratungsangeboten des VdK Gebrauch machen müssen, so erzählt eine Betroffene: „Ich musste wegen einer Krankheit eine Berufsunfähigkeitsrente beantragen, was nicht glatt lief. Immer wieder habe ich Ablehnungen bekommen und es haben sich immer wieder neue Hürden aufgebaut. Ich kam mir zuletzt vor, wie eine Bettlerin. Da habe ich mich an die VdK gewandt, bei der ich schon länger Mitglied war und dort wurde mir gleich geholfen. Sowohl in rechtlicher Hinsicht, aber auch seelisch. Der Berater hat mir viel Mut gemacht.“

Wer mit der Gruppe gerne einmal unverbindlich in Kontakt kommen möchte, kann am nächsten Wochenende auf dem Weihnachtsmarkt einen Abstecher ins Rathaus machen, wo die engagierten Ehrenamtlichen für Kaffee und Kuchen sorgen.

Weil der Informationsbedarf rund um das Thema Rente so groß ist, hat das Team des VdK Eppertshausen auch eine feste Sprechstunde immer montags von 16 bis 18 Uhr im Rathaus. „Wir haben alle entsprechende Lehrgänge besucht und uns ausbilden lassen, so dass wir den Menschen gut weiterhelfen können. Außerdem sind wir ja alle aus demselben Ort, so dass sich die Betroffenen auch einfach mal zwischendurch an uns wenden können und wir eben ganz persönlich für sie das sind“, so Drexel.

Quelle: op-online.de

Kommentare