Nur die Schneeflocken fehlten

+
Die Jugendfeuerwehr sorgte mit heißen Getränken dafür, dass jeder Durst gelöscht wurde.

Eppertshausen - Zum 25. Mal stieg der Eppertshäuser Weihnachtsmarkt auf dem Franz-Gruber-Platz. Und wie seit einem Vierteljahrhundert üblich, war er bestens besucht. Von Jasmin Frank

„Unsere neue Gulaschkanone wird reichlich frequentiert, viele Besucher kommen extra wegen ihr an unseren Stand. Dass es kein Gulasch, dafür aber Kartoffelsuppe gibt, stört niemanden“, freute sich so auch Uwe Scharf von der Freiwilligen Feuerwehr über den regen Zuspruch. Schon am Samstagnachmittag strömten die Menschen in vorweihnachtlicher Stimmung über den Markt.

„Ich komme seit meiner Kindheit hierher und besuche vor allem die Stände von Bekannten und Freunden. Ob man den Weihnachtsmarkt als Glühweinkerb nutzt oder wirklich in weihnachtliche Stimmung gerät, ist jedem selbst überlassen, meine Familie und ich genießen jedenfalls das bunte Treiben“, meinte Besucher Holger Watzke, der nur eines vermisste: Ein paar Schneeflocken.

Der Eppertshäuser Weihnachtsmarkt besticht vor allen Dingen durch die vielen mitwirkenden Vereine, von denen einige seit dem Umzug des Marktes von der katholischen Kirche auf den Franz-Gruber-Platz anlässlich der Errichtung des neuen Rathauses dabei sind: Der Odenwaldklub, das Partnerschaftskomitee Chaource, das Deutsche Rote Kreuz, der Fußballverein, die Kindertagesstätte Sonnenschein, der VdK mit seiner Kaffeestube im Rathaus und die Frauen des Gesangvereines Liederkranz Frohsinn verwöhnen die Besucher seit nunmehr 25 Jahren mit Pfannkuchen und Crepes, Glühwein und Punsch sowie Brezeln und Suppe.

Bilder vom Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt gut besucht

„Für uns von der Gemeinde ist es eine tolle Sache, so lange den Weihnachtsmarkt zu organisieren, vor allem wurde er all die Jahre stets von einer einzigen Person betreut: Von Dieter Hüllmandel. Er war auch immer am Wochenende vor Ort, um sich vom reibungslosen Ablauf zu überzeugen, nur in diesem Jahr musste er erstmals krankheitsbedingt auf das Mitfeiern verzichten“, bedauerte Bürgermeister Carsten Helfmann. Er hatte dennoch Grund zur Freude: Aus der Partnergemeinde Codigoro war Besuch gekommen. Und die Italiener hatten ein Gastgeschenk mitgebracht, das von Graziella Ferretti, die für die internationalen Beziehungen der italienischen Gemeinde zuständig ist, überreicht wurde. Die Kiste mit vielen landestypischen Spezialitäten enthielt neben Salami und Käse auch Linsen – sie sind ein Glücksbringer und sollen für viel Geld in der Kommune sorgen.

„Während die Italiener immer zu unserem Weihnachtsmarkt nach Eppertshausen kommen, fahren wir am Stadtfest von Codigoro zu ihnen und bringen Bier, Wurst mit Senf und vor allen Dingen Schwarzbrot mit. Das essen sie dort alle sehr gerne. Ein Teil des Erlöses aus unseren Ständen wird dann in der jeweiligen Gemeinde für einen sozialen Zweck gespendet“, erläutert der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, Ewald Gillner.

Auftritt der Gesangvereine

Ein Höhepunkt im weihnachtlichen Budenzauber ist der Auftritt von Gesangvereinen: Samstag sorgte die Germania für musikalische Glanzpunkte, gestern begeisterte der Liederkranz und sein Kinderchor das Publikum. Dass die Darbietungen für jedes Alter geeignet sind, bestätigten die beiden Teenager Selina und Samantha, die meinten: „Zu Weihnachten gehört das einfach dazu, wir finden die Lieder schön und hören sie uns jedes Jahr wieder gerne an.“ Die Jungen und Mädchen, die noch etwas jünger waren, hatten allerdings nichts für den Ohrenschmaus übrig: Sie hielten ganz gespannt nach dem Weihnachtsmann Ausschau, der von den schönen Liedern angelockt frühzeitig erschien und für alle Kinder etwas Süßes mitgebracht hatte.

Gestern konnten sich die kleinen Eppertshäuser noch über eine andere Tradition freuen: Von Anfang an mit von der Markt-Partie ist auch die Studiobühne Dreieich, die alljährlich in der Mehrzweckhalle ein Theaterstück aufführt, das von den vielen Jungen und Mädchen begeistert miterlebt wird. Aktuell wurde das Stück „Meffi, der kleine feuerrote Teufel“ präsentiert.

So hatten alle ihren Spaß: Während der Nachwuchs in der Mehrzweckhalle mit Meffi einige Abenteuer erlebte, konnten die Eltern in Ruhe über den Weihnachtsmarkt bummeln und nach Geschenken für den Gabentisch Ausschau halten.

Quelle: op-online.de

Kommentare