Auch Nikolaus passt bestens ins Bild

Eppertshäuser Weihnachtsmarkt mit Stil und viel Flair

+
Im bunten Lichterglanz des Eppertshäuser Weihnachtsmarktes ließ es sich auf dem Franz-Gruber-PLatz gut flanieren, aber auch bestens den kleinen Platzkonzerten heimischer Gesangvereine lauschen.

Eppertshausen - Beschaulich, gemütlich und sehr gut besucht war Eppertshausens bunter Weihnachtsmarkt. Knapp drei Dutzend Buden, Stände und Anlaufpunkte sorgten bei vielen hundert Besuchern an zwei Tagen für beste Stimmung. Von Thomas Meier

Schon zur Eröffnung des nunmehr 30. Weihnachtsmarktes auf dem Franz-Gruber-Platz flanierten die Besucher am Samstag um 15 Uhr unter strahlend blauem Himmel an den Ständen vorbei. Einige wollten wohl auch beim Tannenbaumkauf genauer hinschauen können, denn der Christbaumverkäufer am Platze hatte gleich viel zu tun. Der Chor St. Sebastian unterhielt zum Ende der Blauen Stunde ergreifend mit weihnachtlichen Klassikern, am Keyboard passend und gefühlvoll begleitet von seinem Leiter Dieter Müller. Bestens eingestimmt, trat nach einem kleinen Platzkonzert der überaus stilvolle Nikolaus mit Bischofsmütze aus den Sängerreihen hervor, vor allem den kleineren Besuchern seine Aufwartung machend. Für jedes Kind hatte der würdevolle Weißbärtige ein kleines Präsent, und für viele Erwachsene, die teilweise ebenfalls ehrfürchtig schauten, ein passendes Wort. Gestern erfreute Eppertshausens Germania mit weihnachtlichen Weisen, auch hier hatten die Sänger einen Heiligen mit Gabensack im Schlepptau.

Viele Vereine und Institutionen waren am Markttreiben beteiligt, boten Speis und Trank in Mengen und in mannigfaltiger Auswahl an. Heiße und kalte Getränke liefen bestens, eine urige Feuerzangenbowle im Kessel dürfte optisch dabei die reizvollste Variante gewesen sein. Den Hunger der Besuchermassen zu stillen, standen die Marktbeschicker geradezu in einem Konkurrenzkampf an Kreativität parat. Süßes, Saures, gebraten, gesotten oder frittiert, mit viel Fleisch oder vegan, etwas für Zuckermäulchen oder für Gulaschfans – wer hier nicht fündig wurde, muss mit einem ganz eigenem Geschmack geschlagen sein.

Bilder: Weihnachtsmarkt in Eppertshausen

Etwas weniger im Angebot waren adventliche Mitnehm-Artikel und Weihnachtsdekoration. Doch gab es freilich auch geschmackvolle Kerzen, Deckchen und Accessoires, auch selbstgenähte Baby- und Kindersachen fanden ihre Abnehmer. Aber ganz klar waren die Ess- und Trinkstände in Überzahl.

Gut für die Kinder, dass sich auch ein Karussell für sie drehte. Ihre Runden konnten die Kleinen in der „Reitschul’“ dabei auf historischen Mopeds, Holzpferdchen und anderen Sitzgelegenheiten absolvieren. Für die Besucher aus der Partnergemeinde Codigoro hatte die Gemeinde wieder ein Zelt aufbauen lassen, in dem der Geselligkeit gefrönt wurde. Hier floss nicht nur heimischer Glühwein, sondern auch edle Tropfen aus Italien wurden kredenzt.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare