Wenn die Pfanne brennt

+
Eppertshausens Jugendfeuerwehr zeigte zum Aktionstag bei einer Löschübung in der Kindertagesstätte Sonnenschein, wie sie im Ernstfall vorgehen würde.

Eppertshausen (jas) - Wie verhält man sich, wenn es brennt, und was kann man vorab tun, damit es erst gar nicht so weit kommt? Darüber konnten sich die Teilnehmer des Aktionstages der Freiwilligen Feuerwehr Eppertshausen informieren.

„Wir haben dieses Jahr zehn Erwachsene und 18 Kinder, die teilnehmen. Heute Vormittag stand Theorie auf dem Programm und jetzt geht es an die Praxis“, erläuterte der Vereinsvorsitzende Jürgen Müller am Samstag. Doch bevor es soweit war, zeigte die Jugendfeuerwehr bei einer Löschübung in der Kindertagesstätte Sonnenschein, wie sie im Ernstfall vorgehen würde. Teilnehmerin Rosi Schrod hatte gute Gründe, sich für den Aktionstag anzumelden und erzählte: „Ich hatte schon einmal einen Autobrand, seitdem habe ich immer einen Feuerlöscher dabei. Doch heute habe ich erfahren, dass das gar nicht gut ist, denn bei einem Unfall könnte das Gerät wie ein Geschoss wirken und großen Schaden anrichten.“

Auch über Vorkehrungen in den eigenen vier Wänden wurde gesprochen: Die Installation von Rauchmeldern wurde ebenso empfohlen wie die Anschaffung eines Feuerlöschers. Auch die kleinen Teilnehmer konnten einiges erleben. „Ich bin mit dem Feuerwehrauto gefahren, das war spannend“, meinte die kleine Kimberly-Sissi, und ihr Freund Paul-Ferdinand ergänzte: „Wir haben die vier W-Fragen gelernt, die man beantworten muss, wenn man die Nummer 112 angerufen hat: Wer ruft an, was ist passiert, wo muss die Feuerwehr hinkommen und wie viele Menschen sind in Gefahr.“ Neben diesen Informationen konnten die Teilnehmer noch selbst zum Feuerlöscher greifen und die Brandschützer demonstrierten, was passiert, wenn ein Fettbrand falsch gelöscht wird.

Quelle: op-online.de

Kommentare