Wider die Geschenkeflut

+
Die Kommunionkinder sangen am sechsten Fenster von Eppertshausens lebendigem Adventskalender begeistert Weihnachtslieder mit dem Nikolaus.

Eppertshausen ‐ Es weihnachtet in Eppertshausen sehr und das merkt man nicht zuletzt daran, dass allabendlich zum „lebendigen Adventskalender“ eingeladen wird. Von Jasmin Frank

„Mir macht es einfach Spaß hierher zu kommen, auch wenn ich schon aus den Kinderschuhen raus bin.„Ich genieße die ganz besondere Stimmung hier ganz genauso wie die Kleinen oder die Erwachsenen“, berichtet Patricia Schledt, die die spezielle Mischung aus heiterer und besinnlicher Atmosphäre reizvoll findet. An diesem 6. Dezember war natürlich auch der Nikolaus vor Ort, der in Eppertshausen bei zahlreichen Gelegenheiten von Gebhard Müller liebevoll dargestellt wird.

Rauschebart und rotem Mantel

„Ich mache das schon seit 52 Jahren und genieße es wirklich sehr, gerade bei solchen Anlässen wie heute. Hier freuen sich die Kinder auch noch über eine Kleinigkeit wie einen Schokoladen-Nikolaus. Aber zu privaten Feiern komme ich nicht mehr, seitdem ich gesehen habe, wie dort die Geschenkeflut überhand nimmt. Das hat für mich nichts mehr mit der Vorweihnachtszeit zu tun“, so der alteingesessene Eppertshäuser, der mit Rauschebart und rotem Mantel einem Bilderbuch entsprungen zu sein scheint.

Wer sich nun auch gerne so gesellig auf den Advent einstimmen möchte, kann jeden Abend um 17.30 Uhr zu den Treffen kommen, die jeweiligen Orte stehen auf der Homepage der Sebastian-Gemeinde.

Nachdem die Süßigkeiten verteilt sind, wird noch gesungen und musiziert, so zeigen die Kommunionkinder, was sie können: Leopold und Ann-Christin geben ein Weihnachtslied auf dem Klavier und der Klarinette zum Besten und die neunjährige Leonie trägt das bekannte Gedicht „von drauß’ vom Walde komm ich her“ vor. Dann wird gemeinsam geflötet und gesungen, bis es schließlich zum gemütlichen Teil des Treffens übergeht: Glühwein und Kinderpunsch stehen ebenso bereit wie Plätzchen und ein paar knusprige Brote.

Quelle: op-online.de

Kommentare