Sie will mehr als nur waschen, legen, fönen

+
Alexandra Jung bei ihrer Passion, dem Haareschneiden. Die 21-jährige Innungsbeste aus dem Oberallgäu hat beruflich noch viel vor.

Eppertshausen/Altheim ‐ Einer Tante aus Groß-Zimmern ist es zu verdanken, dass eine gebürtige Kaufbeuerin heute in Altheim lebt und bei Friseur-Kosmetik Murmann in Eppertshausen ihre Scheren kunstfertig klappern lässt. Von Thomas Meier

Somit stylt Alexandra Jung als Oberallgäus innungsbeste Jungfriseurin der Saison jetzt der heimischen Kundschaft die Haare, dass es eine wahre Pracht ist.

Die modebewusste Tochter einer Groß-Zimmnerin verfolgt ihre beruflichen Ziele mit Fleiß und beharrlichem Ehrgeiz. „Ich wusste schon immer, wo es mit meiner Passion langgeht. Und meine Mutter, eine Sportlehrerin, unterstützte mich stets dabei“, lacht die 21-Jährige. Nach einem hervorragenden Realschulabschluss konnte sie sich so auch auf einer Privatschule zur Fachkosmetikerin ausbilden lassen.

Auf Empfehlung bewarb sich die damals 18-Jährige dann in Immenstadt bei „Haarzauber“ um eine Friseurausbildung. Ihrer guten Leistungen wegen und weil ihre Meisterin auch als Berufsschullehrerin im Prüfungsausschuss saß, durfte Alexandra Jung schon nach zweieinhalb statt drei Jahren ihre Prüfung ablegen. Schließlich konnte sie jetzt ihre Urkunde als Jahrgangsüberfliegerin unter 60 Prüflingen vom Innungsobermeister in Sonthofens Markthalle entgegen nehmen.

Und der (Aus-)Bildungshunger der Haarkünstlerin ist noch lange nicht gestillt. Nicht zuletzt kam sie in den heimischen Raum, weil „hier das Mekka der Friseure ist“, wie sie schwärmt. Sie strebt nun ihren Meister an, will ihre Fertigkeiten dann auch weitergeben an „Leute, die so ticken wie ich“.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare