Zweiter Raum und neue Erzieherin

+
Das Team von Förderverein und Betreuung, Christiana Kinz, Bettina Waldman, Kerstin Nürnberger, Kerstin Utzinger und Bürgermeister Carsten Helfmann, spielen am Kickerautomaten.

Eppertshausen - In einem Pulk von Kindern steht Kerstin Nürnberger und schlichtet einen Streit. Gleich darauf geht die neue Erzieherin der Betreuenden Grundschule der Eppertshäuser Stephan-Gruber-Schule zurück in den Nebenraum, in dem einige Schüler an ihren Hausaufgaben sitzen und Fragen zu Mathe, Deutsch und Sachunterricht haben. Von Jasmin Frank

„Es ist wirklich eine Bereicherung, dass wir den zweiten Raum bekommen haben“, sagt Nürnberger. „So können die Kinder in einem Raum spielen und auch mal laut sein, während die anderen ungestört lernen.“ Sie selbst weiß, wovon sie spricht: Ihre eigenen Kinder sind zwar inzwischen 14 und 16 Jahre alt, waren aber früher auch in der Betreuung. „Ich habe schon immer gerne mit Kindern gearbeitet, am liebsten an der frischen Luft, da kommt mir meine neue Arbeitsstelle sehr entgegen“, plaudert die Betreuungskraft.

Doch nicht nur die Erzieherin und der Raum sind neu im Programm, auch das Mobiliar und die Spiele wurden ergänzt. Das begrüßen vor allem die Kids, darunter Ylenia Gagliardi: „Ich finde vor allem das Tischfußballspiel super. Das spiele ich immer gleich nach den Hausaufgaben“, berichtet die Achtjährige begeistert. Ihre Freundin Jennifer Fitz hingegen meint: „Nein, die Spiele aus dem Regal sind toll. Da haben wir jetzt ganz viele davon.

Vom Tischfußball werden aber nicht nur die Kinder angezogen. Auch die neuen Mitglieder des Fördervereinvorstands, Bettina Waldmann und Kerstin Utzinger, scharen sich gleich darum und beginnen eine Partie mit Bürgermeister Carsten Helfmann, der schon lange im Förderverein aktiv ist und die Neuzugänge mit Rat und Tat unterstützt: „Den Förderverein zu leiten ist sehr viel Arbeit. Darauf muss auch mal hingewiesen werden. Nur durch die ehrenamtliche Tätigkeit können die Betreuungspreise stabil gehalten werden“, erläutert der Verwaltungschef.

Doch der Förderverein macht noch viel mehr und ist nicht nur auf die Betreuende Grundschule beschränkt, so Waldmann: „Meine Stellvertreterin Maren Lange und ich sind ja für die gesamte Grundschule zuständig. Wir haben zwei Schwerpunkte. Zum einen die Organisation von Veranstaltungen, zum Beispiel der Einschulungsfeier oder der Projektwochenpräsentation, zum anderen die Finanzierung von Projekten oder Anschaffungen. Darunter fallen das Faustlosprogramm, Bücher für die Schulbücherei oder Musikinstrumente.“ Mit im neuen Vorstand sind auch Rechner Martin Hug und Schriftführerin Kerstin Utzinger: „Ich bin, abgesehen von der Schreibarbeit, so ein bisschen Mädchen für alles und gehe auch mal einkaufen. Meine Tochter Sarah besucht zwar die Betreuung, ich finde es aber für alle Schüler wichtig, dass es den Förderverein gibt“, meint die engagierte Eppertshäuserin.

Mehr über die Arbeit des Fördervereins erfahren können Sie auf der Internetseite der Schule.

Deshalb wirbt der Förderverein auch noch um Unterstützung. Jeder kann für nur zehn Euro im Jahr Mitglied werden, das Geld kommt direkt den Schulkindern zu Gute. Außerdem werden Verein und Betreuende Grundschule wieder einen Stand auf dem Weihnachtsmarkt aufschlagen, an dem neben Caipirinha auch selbst gemachte Wohlfühlprodukte feilgeboten werden.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare