1929 gab es sieben Bürgermeisterkandidaten

+
Annonce im Lokalanzeiger zur Wahl 1964.

Groß-Zimmern (guf) ‐ Einen Blick in die örtliche Parteiengeschichte bietet der Glöckelchenverein am kommenden Sonntag, 6. Februar, zum Auftakt der diesjährigen Veranstaltungen.

Die Veranstaltung zur Parteiengeschichte in Groß-Zimmern beginnt am Sonntag (6.) um 16 Uhr im Saal des Glöckelchen. Der Eintritt ist frei.

Vereinsvorsitzender, Dr. Manfred Göbel, beleuchtet den Zeitraum seit Beginn der Weimarer Republik 1919. Dabei wird sich zeigen, dass die örtliche Parteienlandschaft in der meisten Zeit sehr vielfältig war. So gab es neben den großen, allgemein bekannten Parteien unter anderem in den 1920er Jahren die „Notgemeinschaft für Grundbesitz, Handwerk und Gewerbe“, Anfang der 1930er Jahre die „Kommunistische Partei – Opposition“ und in den 1960er Jahren den „Unabhängigen Bürgerblock“.

Zudem wird gezeigt, dass die derzeitige Kandidatur von immerhin sechs Bürgermeisterkandidaten in Groß-Zimmern (womit die Gersprenzgemeinde aktuell wohl nicht nur kreisweit Spitzenreiter ist) im Ort absolut nicht einzigartig ist. 1929 kandidierten in Zimmern sogar sieben Personen für das Amt des Bürgermeisters und damit einer mehr als in diesem Jahr

Kommentare