1929 gab es sieben Kandidaten

Groß-Zimmern (guf) ‐ Ein Blick in die örtliche Parteiengeschichte seht am Anfang der Veranstaltungen 2011 im Glöckelchen. Es ist wieder ein bunter Mix aus Kunst, Musik und Ortsgeschichte, den der Trägerverein des Kulturzentrums „Glöckelchen“ im 15. Jahr seines Bestehens in seinem Programm vorlegt.

Darunter sind alte Bekannte wie Cabaret Paris, die zu ihrem 13. Auftritt im Glöckelchen ein passendes Programm vorbereitet haben: „Jetzt schlägt's dreizehn ...“

Auch die aus Schottland stammende Sängerin Deirdre Campell-Shaw war schon einmal im Rahmen eines Music-Art-Festivals zu Gast. Sie bestreitet mit schottischer und irischer Musik für keltische Harfe und Gesang ein Soloprogramm. Erstmals wird der international bekannte Storyteller Richard Martin hier zu erleben sein. Auch den Frankfurter Mundartdichter und Liedermacher Rainer Weisbecker wird man erstmals in Groß-Zimmern erleben können. Eine weitere Premiere wird das „Zimmerner Suppenfest“ sein, bei dem der Glöckelchenverein alle Suppenliebhaber aufruft, ihre Spezialitäten vorzustellen. Zwei Zimmerner Künstler, Izzet Aydin und Hermann-Josef Klober, sind mit Ausstellungen ihrer Bilder und Skulpturen vertreten. Die Ortsgeschichte wird mit einem Rundgang gegenwärtig. In diesem Jahr steht die Besichtigung unter dem Motto: „Die Bahn in Groß-Zimmern“.

Schon früher vielfältige Parteienlandschaft

Zum Auftakt wird der Vorsitzende des Vereins, Dr. Manfred Göbel, einen Blick in die kommunale Parteiengeschichte seit Beginn der Weimarer Republik werfen. Dabei wird sich zeigen, dass die Zimmerner Parteienlandschaft auch früher schon sehr vielfältig war. So gab es neben den großen Parteien in den 20er Jahren auch die „Notgemeinschaft für Grundbesitz, Handwerk und Gewerbe“, Anfang der 30er die „Kommunistische Partei - Opposition“ und in den 60ern den „Unabhängigen Bürgerblock“.

Dass sechs Bürgermeisterkandidaten nicht die absolute Höchstzahl sind, zeigt das Wahljahr 1929. Damals kandidierten in Zimmern sieben Bewerber - einer mehr als in diesem Jahr.

Diese Veranstaltung beginnt am Sonntag, 6. Februar um 16 Uhr im großen Saal des Glöckelchen. Der Eintritt ist frei.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare