SV Viktoria Klein-Zimmern

50.000 Euro zur Anschubfinanzierung

+
Jetzt geht’s los: Michael Müller, Erhard Höptner, Jana Glenz, Dr. Michael Wiedekind, Andreas Decker, Hennes Weiß, Kurt Werdecker und Gerhard Fronk feiern den offiziellen Startschuss für das Neubauvorhaben von Viktoria Klein-Zimmern.

Klein-Zimmern - Liebesbriefe oder der Bußgeldbescheid vom Finanzamt? Postbote Michael Müller hat die unterschiedlichste Briefe im Gepäck. Beim Umtrunk auf dem Sportplatz in Klein-Zimmern erhielt der Zusteller als erstes ein Glas Sekt. Grund: Er stellte der Viktoria den ersehnten Brief aus Wiesbaden: Die Zusage über 50.000 Euro Landes-Fördermittel.

Dank der Spende aus dem Sonderinvestitionsprogramm „Sportland Hessen“ der Landesregierung zur Unterstützung von Sportvereinen, kann der SV Viktoria Klein-Zimmern mit seinem Neubauprojekt beginnen. „Ein Meilenstein in unserer Vereinsgeschichte“, sagte Erhard Höptner im Kreis von Architekt Kurt Werdecker, Viktoria-Vorstand und -Bauausschuss. 225.000 Euro wird der Verein investieren, um 125 Quadratmeter an die bestehende Immobilie anzubauen und eine leistungsstarke Photovoltaikanlage auf dem Pultdach zu installieren. Das bestehende Vereinsheim wurde zu klein, ist teilweise veraltet. Die Gymnastikgruppe muss zum Training bisweilen in die Wirtschaft ausweichen. Und wenn sechs Mannschaften sich zwei Umkleiden teilen müssen, wird es abenteuerlich. Unterdessen kletterten die Mitgliederzahlen auf rund 500 – Zeit zu handeln.

Zwei Jahre dauerten die Planungen für den Anbau. Weil der Verein nur vier Prozent (8 000 Euro) Eigenkapital aufbringt, wurden die nun bewilligten Landesmittel herbei gefiebert. Und so soll die Finanzierung laufen: 5 444 Euro schießt der Landessportbund hinzu, 12.200 Euro kommen vom Kreis, die eigene Gemeinde sagte 18 600 Euro zu, 5 000 Euro Steuererstattungen werden erwartet und 70.000 Euro Darlehen werden aufgenommen.

Klein-Zimmern gewinnt Derby gegen Schaafheim: Fotos 

Einen großen Batzen am Investitionsvolumen will die Viktoria-Mannschaft durch Eigenleistung aufbringen: 55 640 Euro. Um diesem ehrenamtlichen Einsatz Rechnung zu tragen, hat sich Klein-Zimmerns größter Verein kurzerhand den Titel „BauSportverein Klein-Zimmern“ verliehen. Was ist geplant? Ein Gymnastikraum für die Turnkinder, Tanzmädchen und Jedermannabteilung (45 Quadratmeter), weitere Umkleiden mit Duschen (50 Quadratmeter), ein zusätzlicher Schiedsrichterraum mit Sanitäranlage und ein Büro. Der Viktoria-Vorstand – das sind Erhard Höptner, Dr. Michael Wiedekind, Jana Glenz und Andreas Decker – hofft auf rege Beteiligung am Bau: „Es ist auch eine gute Möglichkeit, als Verein wieder etwas zusammenzurücken und das Wir-Gefühl zu stärken“, sagt Höptner.

In einem Jahr sollen die Sektkorken dann wieder ploppen. Diesmal allerdings, um das neue Gebäude einzuweihen. (ula)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare