160 Absolventen feierlich und mit viel Programm von Albert-Schweitzer-Schule verabschiedet

Adios, wir verlassen euch jetzt

+
Am Anfang der Abschlussfeier der ASS präsentierten sich alle Schüler mit ihren jeweiligen Klassenlehrern auf der Bühne.

Groß-Zimmern - Für 160 Schüler hieß es am Freitagabend auf Wiedersehen sagen. 25 Hauptschüler, 62 Realschüler und 73 Gymnasiasten wurden von der Albert-Schweitzer-Schule (ASS) feierlich verabschiedet.

Die Klasse R10a parodierte die im Fernsehen allgegenwärtigen Talentshows.

Wie es an der Zimmerner Gesamtschule schon Tradition hat, sagten die Schüler mit fantasievollen Vorführungen ihren Lehrern und den Mitschülern good bye. Bevor die einzelnen Klassen ihre Beiträge zeigten, reihten sich alle 160 Schüler auf der Bühne auf, ihren jeweiligen Klassenlehrer hatten sie gleich mitgebracht.
Schulleiter Helmut Buch betonte in seiner Rede die Gemeinschaft, die die Mädchen und Jungen bisher genossen hätten. Mancher hätte das Ende der Ferien herbeigesehnt, „die Zeit alleine war euch lang geworden.“ Nun werde sich für alle das Leben grundlegend ändern. Die künftigen Auszubildenden seien zwar einem Team untergeordnet, aber doch weitgehend auf sich alleine gestellt. Die Oberstufenschüler hingegen müssten mehr auf eigenverantwortliches Lernen und Arbeiten setzen. Für beide Gruppen sei Flexibilität fast ein Muss, um mit den sich weiterentwickelnden Techniken Schritt halten zu können, sei lebenslanges Lernen angesagt. Buch hoffte, dass in der ASS die Grundlagen hierfür gelegt worden seien.

Bürgermeister Achim Grimm zeigte sich optimistisch. Jeder könne aus seinem Leben etwas machen, er habe auch diese Schule besucht und sei nun Bürgermeister. Im Publikum in der Elternschaft machte Grimm andere ehemalige Schüler der ASS aus, die heute die verschiedensten Berufe ausübten. Pfarrer Michael Fornoff hingegen erinnerte auch an außerschulische und berufliche Werte. „Die Ehrfurcht vor dem Leben sollte unser aller Leben prägen.“

Groß-Zimmern: Albert-Schweitzer-Schüler feiern Abschluss

Viel Spaß hatten die einzelnen Klassen dann mit ihren Darbietungen. Die Klasse G10a stand als erstes auf der Bühne, mit ihrem rhythmischen Klatschen und Stampfen hatten sie schnell das Publikum hinter sich. „We will rock you“, trugen die Gymnasiasten vor, allerdings mit einem auf sie selbst gemünzten Text, „adios, wir verlassen euch jetzt“. „Is uns egal“ hingegen intonierten die Schüler der Klasse G10c, die sich so von der Schule verabschiedeten. Das Supertalent suchte die R10a und sie ließ Schüler ihre akrobatischen aber auch sängerischen Fähigkeiten vorstellen.

Ihre Lehrer parodierten die Schüler der Klasse G10b, die gleich ein ganzes Klassenzimmer auf die Bühne gestellt hatten und die besonderen Eigenschaften ihrer Fachlehrer zur Freude des Publikums noch einmal auf die Spitze trieben. Mit einem Tanzmedley unterhielt die Klasse R10b ihre Zuschauer, ebenso wie die Klasse H9a, die nicht nur auf der Bühne tanzte, sondern sich auch unter das Publikum mischte. Die Klasse R10c hatte sich ebenfalls einen Tanz ausgesucht, „YMCA“ führte sie den Zuschauern vor.

Durch das bunte Programm führten Nicole Kiefer und Hendrik Herbert. Nach dem Showteil erhielten die Schüler ihre Zeugnisse und es wurden Ehrungen für die besten Leistungen vorgenommen und dabei auch das soziale Verhalten berücksichtigt. Die Schulband hatte mit einem Song von Rihanna ihren großen Auftritt, der Zukunftswerkstattsong wurde ebenfalls zum Besten gegeben. Für die Klassenlehrer gab es Geschenke und die Hauptschüler zeigten ihre Zufriedenheit über die vergangenen Jahre mit einem Banner: „Danke allen unseren Lehrerinnen und Lehrern“. (bea)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare