Katholiken starten mit Jubiläen und Ehrungen ins neue Jahr

Abschied von Küsterin Rita Bayer

+
Beim Neujahrsempfang trig der Kirchenchor St. Cäcilia einige Lieder vor. (Bild vergrößern)

Klein-Zimmern - Die katholische Gemeinde, bestehend aus Groß- und Klein-Zimmerner Christen, wächst unaufhaltsam zusammen. Das wurde besonders am Neujahrsempfang deutlich. Gefeiert wurde er in der Cafeteria des St. Josephshauses in Klein-Zimmern. Von Ulrike Bernauer 

Auch Kirchenspatzen freuten sich über Ehrungen für einige Jahre Singen im katholischen Kinderchor.

Im Anschluss an den ersten Gottesdienst des Jahres in der Kapelle des Hauses waren die Katholiken zum Neujahrsempfang eingeladen. Anwesend waren viele Gläubige aus beiden Ortsteilen und Pfarrgemeinderatsvorsitzender Heiko Richter bekräftigte das Zusammenwachsen der beiden ehemals selbständigen Gemeinden. Er selber stamme aus der „Diaspora“ in Oberhessen, wo er auch Weihnachten gefeiert habe. Auch in seiner Heimat sei der demographische Wandel sichtbar. „Wir nehmen mit dem Zusammenwachsen der Gemeinden an einem Prozess teil, der dem demographischen Wandel Rechnung trägt“, so Richter.

Ihm kam in Vertretung von Pfarrer Christian Rauch auch die Aufgabe zu, einige Ehrungen durchzuführen. Die Klein-Zimmerner Küsterin Rita Bayer (77) gibt nach knapp zehn Jahren ihren Dienst an und in der Kirche auf. „Ich habe das sehr gerne gemacht“, sagte Bayer im Gespräch am Rande des Empfangs. „Aber gesundheitlich Gründe zwingen mich zum Aufhören. Ich bin zu langsam geworden für die vielen Aufgaben, die mit dem Amt zusammen hängen. Das hört beim Aufschließen der Kirche nicht auf, man muss die Geräte pflegen, nach der Heizung schauen, darauf achten, dass immer genug Kerzen da sind und vieles mehr. Aber vermissen werde ich es. Das ist meine Kirche, fast wie mein zweites Wohnzimmer.“

Das Küsteramt werden sich künftig Renate Knaus und Christel Krombholz teilen. Verabschiedet wurde auch Maria Wiedekind (77), die 20 Jahre lang das Amt der Lektorin und der Kommunionhelferin ausgefüllt hatte. Urkunden gab es für einige Kirchenspatzen. Hier freuten sich Claudia Unterleider und Barbara Wörtche, dass einige der Kinder schon seit der Gründung des Kinderchores vor fünf Jahren dabei sind. Eine Urkunde für das Mitsingen erhielten Celine Bremberger, Laura Resch, Annika Müller, Talia Osinski, Martin Krina, Lea Jentzsch, Emilia Herr, Sophie Gaida und Julia zum Hebel.

Auch für einige Mitglieder des Kirchenchors St. Cäcilia gab es Ehrungen. Die höchste erhielt Rosa Pullmann (90). Sie ist seit 75 Jahren Mitglied und hat gut 70 Jahre mitgesungen. „Heute macht meine Stimme nicht mehr mit“, sagte die Jubilarin. Als einige Herren aber den „Bajazzo“ vortrugen, konnte die Seniorin nicht ruhig bleiben und stimmte mit ein. „Ich habe mein Leben lang sehr gerne gesungen. Als ich 15 war, durfte ich nicht fortgehen, aber in den Kirchenchor, da durfte ich gehen.“

65 Jahre singen Agathe Pfeffer und Katharina Knierieme im Chor, den Kirchenchor unterstützen ebenfalls seit 65 Jahren Anna Maria Köbel und Margarete Hix, seit 40 Jahren Christina und Alfred Sieber, sowie Rosel Klittich und seit 25 Jahren Franz Meyer. Natürlich ließ es sich der Kirchenchor auch nicht nehmen, einige Lieder zu singen, darunter einen Adventsjodler, der beim Publikum sehr gut ankam. Musikalisch umrahmt wurde der Neujahrsempfang auch von den jungen Bläsern des Katholischen Kirchenmusikvereins, in Person von Lea Wreesmann, Felicitas Höptner, Janko Wilzbach und Thomas Martin.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare