Adolf und Käthe Küppers feiern Goldene Hochzeit

+
Adolf und Käthe Küppers sind seit 50 Jahren ein Paar.

Klein-Zimmern (bea) ‐ Das Motorrad spielte beim Kennenlernen von Adolf und Käthe Küppers (beide 72) eine große Rolle. „Ich war begeisterter Fahrer und schaute von der Maschine aus gerne nach den Mädchen und da ist mir die Käthe aufgefallen“, erzählt Adolf Küppers und seine Gattin meint lachend: „Und ich bin auch so gerne Motorrad gefahren.“

Über 50 Jahre ist das nun her und die Motorradliebe wurde eine fürs Leben. Am 12. Dezember gaben sich Käthe, geborene Fengel, und Adolf das Jawort. Beide stammen ursprünglich nicht aus Zimmern. Die goldene Hochzeiterin kommt aus Offenbach, ihr Gatte aus Duisburg. Beide waren sie ausgebombt worden und wurden deshalb - der Gatte nach mehreren Zwischenstationen - in die Gersprenzgemeinde verschlagen. „Ich bin hier in der Geißbergschule Schülerin gewesen“, sagt Käthe, „dann besuchte ich die Friedensschule“. Zwei Jahre lebte sie in Amerika, die große Schwester hat einen amerikanischen Soldaten geheiratet. Doch das Heimweh trieb sie wieder zurück nach Klein-Zimmern.

Die Jubilarin arbeitete in Münster bis Sohn Klaus geboren wurde. Danach widmete sie sich der Erziehung und dem Haushalt. Der Jubilar hat Weißbinder von Beruf gelernt, arbeitete aber dann mit einer kurzen Unterbrechung von 1962 bis zur Pensionierung in der Justizvollzugsanstalt Dieburg.

Enkelin wohnt in dem Geburtszimmer des Vaters

Das Ehepaar zog nach der Hochzeit zu ihren Eltern, die hatten 1958 ein Haus in Klein-Zimmern gebaut. „Hier wurde unser Sohn geboren. Er ist wohl einer der letzten, der noch zu Hause zur Welt kamen. Die anderen danach sind alle im Krankenhaus zur Welt gekommen“, erinnert sich Adolf Küppers.

Ich wohne jetzt in dem Zimmer, in dem mein Papa zur Welt gekommen ist“, erzählt sich Enkelin Lisa (8). Drei Generationen leben hier auch jetzt noch unter einem Dach. Zum Jubiläumsfest werden neben Sohn und Schwiegertochter auch Enkel Max (10) gratulieren. „Wir wollten erst ins Restaurant zum Feiern gehen, aber meine Krankheit hindert mich daran“, sagt Käthe Küppers. Seit einigen Jahren ist sie an multipler Sklerose erkrankt und sitzt im Rollstuhl, der Ehemann versorgt den Haushalt. Um so mehr freuen sich die Küppers auf ihr Jubelfest: „Wir hatten insgesamt sehr schöne Jahre miteinander.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare