Alle haben ihre Ziele erreicht

+
Geduldig warten die Jungen auf die Fahrt mit dem Krügermobil.

Klein-Zimmern - „Keiner hat mitgesungen“, stellt ein Bandmitglied enttäuscht fest. Aber die „Seventyfours“ lassen sich nicht entmutigen und kündigen sogleich das nächste Stück an: „We will rock you“. Das St. Josephshaus feierte kürzlich auf dem großen Außengelände sein Sommerfest und es waren so viele Gäste gekommen wie noch nie. Von Ulrike Bernauer

Es werden von Jahr zu Jahr mehr Besucher“, freute sich Gerald Weidner, Leiter des Zentrums für Kinder- und Jugendhilfe. Es wurde aber auch einiges geboten.

Die originellen Krügermobile waren wieder einmal der Renner beim Sommerfest des St. Josephshauses in Klein-Zimmern.

Neu war in diesem Jahr die Ehrung der Jugendlichen, die das St. Josephshaus mit einem Abschluss verlassen haben. Zwei von ihnen haben den Realschulabschluss erreicht, zwei den qualifizierten und weitere zwei den einfachen Hauptschulabschluss und ein Jugendlicher hat jetzt eine abgeschlossene Malerlehre in der Tasche. „Einer unser Schüler war zudem beim Mathewettbewerb an der Albert-Schweitzer-Schule der Beste“, erklärte Weidner stolz. Sehr froh ist er darüber, dass alle Abgänger den Abschluss geschafft haben, den sie angestrebt haben. Ein paar Meter von der Bühne entfernt tat sich einiges auf dem Fußballplatz. Sieben Mannschaften, bestehend aus Erwachsenen und Kindern, hatten sich für das Turnier zusammen gefunden. 12 Minuten dauerte jedes Spiel und die Wettkämpfe wurden von zahlreichen Zuschauern kräftig angefeuert.

Mehr Informationen zum St. Josephshaus, dem Zentrum für Kinder- und Jugendhilfe in Klein-Zimmern, erhalten Sie hier.

Für die handwerklich Geschickten gab es auch einige Angebote. Um einen Tisch saßen etliche Mädchen, die aussahen, als hätten sie Gesichter, Arme und Hände in weiße Schminke getaucht. „Ich mache ein Herz“, erklärte die achtjährige Jule, während ihre vierjährige Schwester Anne einen Schneemann aus einem Stück Speckstein feilen wollte. Im Zelt nebenan standen viele Töpfchen mit Perlen. Hier konnten die Gäste Schlüsselanhänger fertigen. Zwei Mädchen saßen ganz still daneben, bunte Zöpfe aus Garn bekamen sie ins Haar geflochten.

Die „Seventyfours“ heizen ihrem Publikum beim Fest auf der Bühne ein.

Geräuschvoller ging es hinter der Turnhalle zu. Zwei Krügermobile (so genannt nach ihrem Erbauer) drehten auf einem Parcours ihre Runden. Zahlreiche Jungen saßen in Reih und Glied und warteten darauf, eines der komfortablen Fahrzeuge steuern zu dürfen. Die Großen durften alleine fahren, die Kleineren bekamen erst mal einen Kopiloten zur Seite, der Bremsen und Gas geben erklärte.

Die „Seventyfours“, bestehend aus Johannes, Robin, Sebastian, Kevin und Laurin, alles Schüler der im St. Josephshaus integrierten Bischoff-Kettler-Schule, spielten für ihr Publikum noch einige Stücke und erhielten wohlverdient großen Applaus. Dann kam die Hausband auf die Bühne. Hier spielen neben Mitarbeitern des St. Josephshauses auch Kinder und Jugendliche mit. Beispielsweise der 12-jährige Jules, der erst seit drei Monaten in Klein-Zimmern ist und schon sehr kräftig auf das Schlagzeug haut. Aber auch Simon beherrscht seine Trommeln und Johanna überzeugte das Publikum mit ihrem Gesang. Soviel Angebot macht hungrig und durstig. Alkoholfreie Cocktails lockten, aber auch eine große Salatbar, Frisches vom Grill und etliche Kuchen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare