Die Goldenen des Jahrgangs 1943/44 feiern beim Fest der Feste gebührend mit

Alle Neune fit für die Kerb

Neun Goldene Kerbborschte nehmen beim Fest eine bedeutsame Rolle ein.   J Foto: Wejwoda

Groß-Zimmern - „Ich konn aach zum helfe kumme, wann ich koan Doktertermin hebb. “ Diesen Satz äußerte einer der neun Goldenen Kerbborschte, die sich in der vergangenen Woche zu ihrer Abschlussbesprechung bei Meo in der Mehrzweckhalle trafen.

Damit zeigte der Redner, dass die blau-weißen Kerbborschte des Jahrgangs 1943/44 nun schon etwas in die Jahre gekommen sind.

Dennoch fühlen sich alle Neune und ihr Kerbmädchen Ilona Holzinger (ehemals Hartmann) noch jung und fit genug, um am kommenden Wochenende ausgiebig ihr Kerbjubiläum zu feiern.

Zum Glück gebe es gar nicht mehr so viel, was im Vorfeld zu tun wäre, bemerkte Georg-Heinz Dietrich, der für den Aufbau und das Schmücken des Umzugwagens verantwortlich ist. Geländer und Treppen seien schon fertig montiert, sodass die neun Borschte in dieser Woche die „Rolle“ nur noch mit Stoff und Birken schmücken müssten.

Am heutigen Kerbsamstag wird der Jahrgang auf dem Friedhof in Groß-Zimmern der verstorbenen Kameraden Rudi Rapp, Herbert Hotz und Anton Rotter gedenken. Danach ziehen die Blau-Weißen mit ihren Partnerinnen zur Feier in die Mehrzweckhalle.

Am Sonntag steht selbstverständlich die Teilnahme am Umzug an, und am Kerbmontag werden die Jahrgangskollegen gemeinsam zum Frühschoppen durch die „Wertschafte vun Zimmern“ ziehen. J wd

Kommentare