Altes Gebäude wird wieder Schule

Mit der Nutzung des ehemaligen Schulhauses (links unten) kann die Ganztagsbetreuung nun weiter ausgebaut werden. Foto: Häsler

Groß-Zimmern (guf/sr) -  Eigentlich sollte es in der Parlamentssitzung am Dienstag auch um die Schaffung von Kindergartenplätzen gehen. Doch U3 und Ü3 wurden in allgemeinem Konsens an den Sozialausschuss verwiesen.

Der wird sich unter Hinzuziehung von Kindergartenleiterin Nicole Schild und Bauamtsleiter Klaus Keller am Dienstag, 20. September, der Problematik widmen. Einen großen Schritt voran kam man allerdings hinsichtlich der Betreuung von Schulkindern. Die Gemeindevertretung hat dem Verkauf der alten Friedensschule (Wilhelm-Leuschner-Straße 11) an den Landkreis zugestimmt. Der Schulträger will dort die Kapazitäten für die Ganztagsbetreuung ausbauen.

Dass es zu einem Verkauf des in Gemeindebesitz befindlichen, zwischenzeitlich zu Wohnzwecken genutzten und denkmalgeschützten Gebäudes kommt, ist einem kurzfristig zu Stande gekommenen Kontakt zwischen Bürgermeister Achim Grimm und Kreisschuldezernenten Christel Fleischmann zu verdanken. Nachdem feststand, dass es für den Kreis kein Junktim zwischen dem Ankauf und einer Teilnutzung durch die Gemeinde gibt, fasste Grimm die Entscheidung in einen Dringlichkeitsantrag zusammen.

Wertgutachten über 335.000 Euro

Der Verkaufspreis orientiert sich an einem vom Kreis in Auftrag gegebenen Wertgutachten: 335.000 Euro. Geringfügig weniger muss die Gemeinde aufwenden, um den Wohnungsbaukredit des Landes vorzeitig zu tilgen. Das Gebäude mit acht Wohnungen ist inzwischen bis auf einen Bewohner entmietet.

Axel Pucknat, Leiter der Friedensschule, ist sehr erleichtert, dass es nun endlich voran gehen kann. „Heute waren Vertreter des Da-Di-Werkes hier, um zu prüfen, ob und wie weit die Kapazität unserer Heizung reicht. Die wussten allerdings noch nichts von dem aktuellen Verkaufsbeschluss“, berichtete Pucknat gestern. Ein Ortstermin mit Schuldezernent Fleischmann, Bürgermeister Grimm und Vertretern der Betreuenden Grundschule „Pfiffikus“ sei bereits für Ende September avisiert.

Änderung des Stellenplans einstimmig beschlossen

Nach derzeitigem Stand der Dinge muss die Gemeinde Raum für zwei zusätzliche Ü3-Gruppen mit je maximal 25 Kindern schaffen. Für den akuten Bedarf wird an den Klein-Zimmerner Kindergarten Blumenstraße ein Container angedockt. Zusätzliches Personal sei bereits gefunden. Einer Einstellung steht nun nichts mehr im Wege, da ein entsprechender Nachtragshaushalt mit der notwendigen Änderung des Stellenplans nun ebenfalls einstimmig beschlossen wurde.

Allerdings wird der Container nicht wie eigentlich vorgesehen Anfang Oktober betriebsbereit sein, sondern einen Monat später, wie Grimm erläuterte. Weiterer Ü3-Raumbedarf besteht ab dem Jahreswechsel. Auch dafür zeichnet sich zunächst eine Containerlösung ab. Es besteht aber großer Konsens, dass dies Provisorien sind. Eine Lösung für zwei Ü3-Gruppen könnte die Nutzung einer Etage der Alten Friedensschule sein, aber auch ein Anbau an die ins Auge gefasste Krippe für 40 unter-Dreijährige auf dem Festplatz wird diskutiert. Für diese Neubau-Lösung plädiert auch ein SPD-Antrag, der im Sozialausschuss behandelt werden soll. Für den Gebäudekomplex auf dem kommunalen Festplatz gibt es erste Kostenschätzungen: 1,425 Millionen Euro für die viergruppige Krippe, 600.000 Euro für die Ergänzung um eine zweigruppige Ü3-Tagesstätte.

Zu wenig für ein Gebiet mit 50 Bauplätzen

Einstimmig beschloss die Gemeindevertretung auf Anregung der Grünen, den Infrastrukturausgleich von den Investoren des Neubaugebiets „Alte Ziegelei“ in Höhe von 146.000 Euro dem Ausbau der Kinderbetreuung zu widmen. Nach Meinung der Grünen-Fraktionsvorsitzenden Marianne Streicher-Eickhoff: „Viel zu wenig für ein solches Gebiet mit 50 Bauplätzen!“ Sie kritisierte zudem die aktuelle Änderung des Plans (wir haben berichtet), der die ursprünglichen Ansätze mit Altenwohnungen und integrierter Denkmalfassade „mit einer Schnellichkeit, die überrascht, als Luftblase“ erntlarve. Der geänderte Bebauungsplan wurde mehrheitlich beschlossen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare