Arbeiten am eigenen Ehrenabend

+
Klaus Vetter dirigiert auch den Sparkassenchor, der am Jubiläumsabend ebenfalls auftrat.

Groß-Zimmern - Klaus Vetter musste an seinem Jubiläumsabend bedauerlicherweise arbeiten. Der Chorleiter wurde im Rahmen eines Liederabends für sein 25-jähriges Dirigentenjubiläum und die zehnjährige Chorleitung beim Arbeiter Gesang Verein „Einigkeit“ (AGV) ausgezeichnet. Von Ulrike Bernauer

Arbeiten musste er, weil er an diesem Abend drei seiner Chöre dirigierte. Dazu gehörte natürlich auch der AGV, der den Liederabend als Gastgeber am Samstag in der Mehrzweckhalle eröffnete.

Bunt gemischt war der Vortrag des AGV, mit „One way wind“, brachten die Sänger ein modernes Stück zu Gehör, mit den „Lustigen Brüdern“ aber auch ein klassisches Trinklied traditioneller Chorliteratur. Bunt gemischt war auch die Zusammenstellung der Chöre, die an diesem Abend auf der Bühne standen. Nicht fehlen durfte die Chorgemeinschaft Groß-Zimmern, es sangen neben anderen Chören aber auch die Sängervereinigung Jügesheim und der Sparkassenchor, die beide ebenfalls von Vetter dirigiert werden. Beim bunt gemischten Programm durfte aber auch die Klassik nicht fehlen, der Gemischte Chor aus Roßdorf glänzte mit Variationen von Schubert, Mozart und Haydn.

Höhen und Tiefen

„Vor über zehn Jahren machten wir uns auf die Suche nach einem neuen Chorleiter, nachdem wir uns von dem vorherigen getrennt hatten“, so der erste Vorsitzende des AGV, Manfred Dyroff. Schon gleich nach der ersten Chorprobe mit Vetter habe man sich von der Gestaltung der Singstunde, aber auch vom Fachwissen sehr angetan gezeigt und beschlossen, den jungen Chorleiter zu engagieren.

Zwar habe es Höhen und Tiefen in den zehn Jahren gegeben, aber „mit gegenseitigem Respekt und Anerkennung konnten wir die Probleme miteinander lösen und können heute voller Stolz auf eine Singstundenbeteiligung von knapp 90 Prozent im Jahr 2011 zurückblicken, dies ist nur zu erreichen, wenn die Chemie zwischen Dirigent, Vorstand und Chor stimmt“, so Dyroff.

Fünf Chören steht Vetter als Chorleiter vor, er hat für das Lehramt Musik studiert, aber auch an der Kirchenmusikschule eine Ausbildung absolviert.

Neben der Chorleitung arbeitet er auch noch als Musiklehrer. „Ich mag anspruchsvolle Volkslieder von Schubert, Mendelsohn oder Brahms, natürlich dürfen aber auch moderne Stücke nicht fehlen.

Die gute Mischung aus traditionellen und neuen Stücken ist wichtig für einen Chor“, erklärte Vetter am Rande des Abends. Auch die Vorsitzende des Sängerkreises Darmstadt-Land, Gabriele Dengler, gratulierte zum Jubiläum.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare