Bis Ende 2012 sollen die acht Wohnungen übergangsweise genutzt werden

Asylbewerber im alten Schulhaus

Bevor die Schule wieder als solche genutzt wird, sollen hier Asylbewerber einziehen. Foto: Fritsch

Groß-Zimmern - „Wissen Sie schon, dass jetzt Asylbewerber ins alte Schulhaus einziehen werden?“, so die Anfrage eines Lesers am Freitag. Von Gudrun Fritsch

Nachdem sieben der acht Sozialwohnungen im alten Schulhaus in der Wilhelm-Leuschner-Straße geräumt wurden, wird das Gemeindeeigentum ab April an den Landkreis verkauft. Für die zuletzt verbliebenen Mieter wurde für den kommenden Monat eine neue Wohnung gefunden.

Der Kreis als Schulträger will das Gebäude - wie berichtet - für die Ganztagsbetreuung der Friedensschule nutzen. „Das ist im Wirtschaftsplan so vorgesehen. Der wird voraussichtlich im Mai oder Juni genehmigt“, bestätigte Kreispressesprecher Frank Horneff gestern auf Anfrage des LA.

Die Planung für den Umbau könnte allerdings erst danach losgehen, mit einem Arbeitsbeginn im Gebäude würde folglich frühestens ab Anfang 2013 gerechnet.

„Während dieser Übergangszeit wird der Kreis den Wohnraum als Unterkunft für Asylbewerber nutzen“, so Horneff. Er betonte: „Es handelt sich hierbei um eine Übergangslösung. Zu 100 Prozent steht fest, dass die Asylbewerber bis Jahresende wieder ausziehen und dass an den Plänen für die Ganztagsschule fesgehalten wird.“

Der Landkreis Darmstadt-Dieburg ist verpflichtet, insgesamt 92 Menschen, die einen Antrag auf Asyl gestellt haben, neu aufzunehmen.

Die derzeit existierenden Unterkünfte in Alsbach-Hähnlein, Eppertshausen, Groß-Umstadt, Roßdorf und Pfungstadt sind komplett belegt. Mitarbeiter des Flüchtlingsamtes waren bereits in der Wilhelm-Leuschner-Straße und haben die Wohnungen besichtigt. Der Kreis suche dringend nach dauerhaften Unterkünften für die Neuzuweisungen.

Bürgermeister Achim Grimm, der zeitnah von diesen Plänen informiert wurde, hat nach eigenen Aussagen darauf hingewiesen, dass man in Groß-Zimmern in der Vergangenheit überproportional viele Asylbewerber aufgenommen habe. Er habe darauf gedrängt, den Umbau des Schulgebäudes wie geplant voran zu bringen.

Wenn die Arbeiten 2013 beginnen, rechne man frühestens für das Schuljahr 2013/14 mit einer Nutzung für die Ganztagsberteuung..

Kommentare